Haus des Meeres: Neues Zuhause für den Reptilien-Nachwuchs

Alleine die Location ist einmalig: in einem ehemaligen Flakturm aus dem 2. Weltkrieg ist das Haus des Meeres untergebracht, auf mittlerweile elf Geschossen breitet sich der Aqua Terra Zoo aus. Unzählige, farbenfrohe Fische begegnen uns im Brandungsriff, im Tropenhaus, wo sich Vögel und Insekten frei bewegen, kann man eine kleine Regenwaldwanderung unternehmen. Freche Weißbüscheläffchen turnen neben tropischen Vögeln, ein echtes Dschungelabenteuer mitten in Wien. Wer mutig ist, kann lebende Krokodile im Krokipark besuchen oder sich den Haien nähern: Über zwei Geschosse erstreckt sich das Haifischbecken, das größter seiner Art in Österreich. Hier leben neben vielen größeren und kleineren Fischarten, Schwarz- und Weißspitzenhaie, sowie ein Bambushai. Auch für Terrarien-Tiere aller Art finden sich im Haus des Meeres beste Lebensbedingungen.

Neu: Babyterrarien für die Kleinen

Erst kürzlich wurde ein neues Großaquarium, das spektakuläre „Pacific Eye" eröffnet. Um dieses wohl einzigartige Aquarium mit seiner als riesiges Auge gestalteten Sichtscheibe zu realisieren, waren enorme Umbaumaßnahmen nötig. Für das Terrarium, das bisher den Reptilien-Nachwuchs präsentierte, musste ein neuer Platz gefunden werden. Aber das wurde gleich doppelt kompensiert: "Wir haben im 7.Stock gleich zwei solcher Spezial-Terrarien errichtet. Und wie es im Haus des Meeres üblich ist, bedeutet neu auch hier wieder größer", berichtet Direktor Michael Mitic. Etwa alle neun Wochen kommen neue Mini-Reptilien auf die Welt. Es lohnt sich also auch in kürzeren Abständen das Haus des Meeres zu besuchen.

Author: Andrea Burchhart , 10.02.2015