Familienfreundlich mit Anflügen von urbanem Flair: Klagenfurt

Leben Sie gerne in Klagenfurt?

Ja. Für unsere Familie hat Klagenfurt die optimale Größe: Ich bin gleich im Kindergarten oder in der Schule, man kann aber auch ein bissl shoppen gehen und erlebt Anflüge von Urbanität – unlängst sind wir sogar mit der S-Bahn von Klagenfurt-West zum Hauptbahnhof gefahren, um unseren Kindern ein kleines Abenteuer zu ermöglichen.

Das besondere an Klagenfurt ist…?

Ob Innenstadt zum Flanieren, Wörthersee zum Chillen oder Maiernigg Alpe zum Kräftesammeln – immer ist man in ein paar Minuten dort.

Was ist Ihr Lieblingsessen und wo bekommen Sie das in Klagenfurt?

Für ein Essen mit bester Freundin oder Business-Partner gehe ich liebend gerne auf einen Flammkuchen ins Ile de France mitten in der City. Zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen oder privaten Feierlichkeiten geht nichts über die Trüffelnudeln beim Weidenhof!

Was ist Klagenfurts größtes Minus?

Die Stadtpolitik und ihre Ideen-, Kraft- und Niveaulosigkeit. Schaut man sich Salzburg oder Graz an, kann man sich hier nur genieren. Bestes Beispiel dafür ist der Zustand der wunderschönen Ostbucht, wo vom Schrotturm bis zum Sunset nur mehr touristische Ruinen das Seebild verschandeln.

Was ist Ihr Lieblingsplatz und warum?

Da gibt es viele schöne Platzln. Sehr gern bin ich mit den Kindern am neuen Spielplatz im Europapark – mir scheint, das ist das einzige, was der Stadt in den vergangenen Jahren gelungen ist. Eine Indoor-Variante für Schlechtwettertage fehlt nach wie vor.

Wenn ich Bürgermeister wäre, würde ich…?

…den Stadtsenat auf Trab bringen, die Verwaltung modernisieren und Klagenfurt wieder zu einer echten Landeshauptstadt machen.

Tags

Autor: Melanie Lipic-Tscheppe, 09.03.2015