Sonnenschutzschilde für Augen und Haut

Sobald der Sommer an Fahrt aufnimmt, verabschieden sich viele Österreicher in den Urlaub oder genießen zumindest ihre Freizeit am Strand, in den Bergen oder beim Sport im Freien. Die Sonne ist dabei jedoch nicht ausschließlich unsere Freundin, die uns unvergessliche Tage voller Lebensfreude und Südsee-Feeling beschert, sondern trägt auch ein Gefahrenpotenzial für unsere Augen und Haut in sich. Mit der richtigen Sonnenbrille und geeigneten Hautschutzmaßnahmen sind wir allerdings bestens gegen ihre kräftigen Strahlen gewappnet.

Schützendes Accessoire

Einer Sonnenbrille kommt somit auch eine deutlich höhere Bedeutung zu, als nur die eines stylischen Accessoires für unsere Sommergarderobe. Sie bewahrt unsere Augen vielmehr vor den Folgeschäden einer ungebremsten Sonneneinwirkung, wie etwa einer Makuladegeneration oder einem Grauen Star. Damit sie ihrer Schutzfunktion bestmöglich nachkommen kann, müssen ihre Gläser jedoch einige Qualitätskriterien erfüllen: So sollten sie beispielsweise keine Schlieren, Blasen oder Einschlüsse aufweisen, auf einen leichten Fingerdruck hin nicht nachgeben und ein Hin- und Herdrehen der Brille nicht dazu führen, das Gegenstände verzogen oder verzerrt wahrgenommen werden. Braune und graue Gläser verfälschen darüber hinaus die Farbwahrnehmung unserer Augen am wenigsten – generell hat die Farbe der Brillengläser jedoch keine Auswirkungen auf deren UV-Schutz. Um selbigen in vollem Umfang zu gewährleisten, rät die Bundesinnung der Augenoptiker/Optometristen dazu, auf die Produktbezeichnung „UV400“ oder „100 % UV-Schutz“ zu achten, die ein Herausfiltern von UV-Strahlung mit einer Wellenlänge von bis zu 400 nm garantiert und damit den WHO-Standard erfüllt.

Outdoor-Brillen schützen unsere Augen auch während des Sports

Sportbrillen

Wer die Sonne nicht nur auf dem Strand liegend anbetet, sondern die Sommertage aktiv etwa am Tennisplatz oder auf dem Fahrrad verbringt, sollte laut den Experten zudem seine Outdoor-Brille auf einige weitere Eigenschaften hin überprüfen. Leichte und bruchsichere Gläser sowie eine austauschbare Fassung minimieren beispielsweise das Risiko eines Totalschadens. Eine Polsterung im Nasenbereich sowie ein an die Kopfform angepasster Bügel sorgen wiederum für einen angenehmen Tragekomfort. Ferner bewahren durchgebogene, weit nach hinten gezogene Gläser unsere Augen vor seitlich einfallendem Licht und Wind. Um einen idealen Blendschutz zu erzielen, gilt es außerdem zu polarisierten Gläsern der Kategorie 3 zu greifen. Selbsttönende Gläser sollten schlussendlich nur bei Aktivitäten zum Einsatz kommen, die mit keinem raschen Wechselspiel von Licht und Schatten einhergehen.

Mann cremt Frau am Strand den Rücken ein

Gut geschmiert

Neben unseren Augen zieht eine überbordende Sonneneinwirkung auch unsere Haut in Mitleidenschaft, was kurzfristig schmerzhafte Sonnenbrände zur Folge hat. Eine längerfristige Überbelastung forciert außerdem die Entstehung von Pigmentflecken sowie Falten und kann sogar eine Hautkrebserkrankung nach sich ziehen. Vor einem ausgiebigen Sonnenbad ist daher das Aufragen einer sowohl gegen UVA- als auch UVB-Strahlung wirksamen Sonnencreme unerlässlich. Je nach Körpergröße müssen dafür zwischen 30 und 40 Milliliter verwendet und die Schutzschicht zudem alle zwei Stunden sowie nach dem Schwimmen erneuert werden. Körperstellen, die dabei gerne vergessen werden, wie etwa die Hinterseite der Arme, die Handrücken und Ohren sowie der obere Rücken sollte dabei eine besondere Aufmerksamkeit zuteilwerden.

Die Auswahl an Sonnenbrillen ist schier unendlich

Pflegetipps

  • Reinigen Sie Ihre Sonnenbrille regelmäßig.
  • Verwenden Sie dafür ein Reinigungstuch vom Augenoptiker oder Geschirrspülmittel und klares Wasser.
  • Entfernen Sie Sonnenöl oder Cremereste ausschließlich mit klarem Wasser und nicht mit Feuchtreinigungstüchern.
Autor: Stefan Kohlmaier , 23.07.2020