Was wurde eigentlich aus... Jessica Alba?

Manchmal fragen wir uns ja schon, was Jessica Alba eigentlich nicht kann … Die 39-Jährige ist erfolgreich, sieht top aus und zieht quasi „nebenbei“ ihre drei Kinder groß. Was sie anfasst, gelingt einfach. Ihr neuester Coup ist die Kosmetikmarke „Honest Beauty“, die sie gemeinsam mit bekannten Make-up-Artisten wie Daniel Martin entwickelt hat. Seit einiger Zeit gibt es die Produkte auch bei uns zu kaufen. Doch dazu gleich mehr.

Zuvor werfen wir einen Blick in Jessicas Vergangenheit. Denn bis es so weit war, musste die Actress doch auch einige Hürden überwinden. Vor allem in ihrer Kindheit hatte sie es alles andere als leicht. Da ihr Vater bei der US-Luftwaffe beschäftigt war, zog die Familie mehrmals um. Dazu litt die kleine Jessica unter schwerem Asthma und wiederkehrenden Lungenentzündungen. Und auch in der Schule war sie nicht gerade beliebt: „Ich war eines dieser Mädchen, das von allen anderen Kindern gemieden wurde. Ich war schüchtern, hatte Hasenzähne und einen fürchterlichen texanischen Akzent“, erzählt sie in einem Interview mit InTouch. Diese Zeit wollte sie daher so schnell wie möglich hinter sich lassen. Ihre Ausflucht: die Schauspielerei. Mit 12 Jahren nahm sie erstmals Unterricht. Nur kurze Zeit später war sie bereits bei einem Agenten unter Vertrag und die ersten kleinen Angebote ließen nicht lange auf sich warten. Ihre erste Filmrolle ergatterte sie mit nur 13 Jahren in „Ferien total verrückt“. Der Durchbruch gelang ihr schließlich mit der Serie „Dark Angel“ und ihrer Rolle als Max Guevara. Dabei spielt sie eine genetisch veränderte Soldatin, die in einem postapokalyptischen Amerika für das Gute kämpft. Ehrgeizig lernte Jessica dafür extra Motorradfahren und nahm Unterricht in Kampfsport.

Das kam ihr auch bei weiteren Rollenangeboten zugute: „Into the Blue“, „Sin City“ oder der Tanzfilm „Honey“ sorgten auch hierzulande für Begeisterung. Die Männerwelt liegt ihr sprichwörtlich zu Füßen – gleich mehrmals wurde Jessica als „Sexiest woman alive“ ausgezeichnet. Doch ihr Herz gehört nur einem: Filmproduzent Cash Warren. Ihn lernte sie 2004 bei den Dreharbeiten zu „Fantastic Four“ kennen. Seit 2008 sind die beiden miteinander verheiratet – und das beinahe skandalfrei. Für Hollywood eine echte Ausnahme.

Mit der Geburt ihrer Kinder beginnt Jessica, sich aus dem Filmgeschehen zurückzuziehen. Ihre erste Schwangerschaft inspirierte die Schauspielerin 2008 dazu, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. In ihrem Buch „The Honest Life“ beschreibt sie, wie ein Waschmittel, das eigentlich speziell für Babys gedacht war, bei ihr zu einer starken Hautreizung führte. Danach sei ihr aufgefallen, wie viele Produkte in ihrem täglichen Umfeld mit Chemikalien versehen waren. „Eigentlich hätte man es dabei belassen können. Aber so eine Person bin ich nicht“, lässt sie wissen. Also beginnt sie zu recherchieren und gründet mit Geschäftspartnern „The Honest Company“.   „Am Anfang war ich noch sehr zurückhaltend und bin wegen meiner Karriere als Schauspielerin nicht wirklich ernst genommen worden“, verrät sie. Auch dass sie keinen höheren Schulabschluss hat, bereitete ihr damals Kopfzerbrechen. Mittlerweile hat sich die 39-Jährige aber im Business etabliert. „The Honest Company“ schreibt Umsätze in Millionenhöhe und erweitert laufend das Produktsortiment. Von Reinigungsmitteln über Babyprodukte ist nahezu alles erhältlich, was man in den eigenen vier Wänden braucht. Seit 2015 vertreibt Jessica mit „Honest Beauty“ außerdem ihre eigenen Kosmetikprodukte. Dabei setzt sie auf natürliche Inhaltsstoffe, die die Schönheit jedes Einzelnen betonen. Und der Erfolg gibt ihr Recht: Seit 2019 sind die Produkte auch bei uns erhältlich. Was als Nächstes geplant ist? Wir wissen es noch nicht. Aber erfolgreich wird es wohl auf jeden Fall sein.

Jessicas Beauty-Favoriten

Tags

Autor: Elisabeth Stolzer, 08.02.2021