Im Kampf gegen den Krebs

Sheryl Crow

2006 bekam Sheryl Crow die Diagnose Brustkrebs und unterzog sich einer Operation. Nur einige Jahre nach ihrer Heilung gab die Sängerin bekannt, an einem gutartigen Gehirntumor erkrankt zu sein. Mittlerweile ist sie wieder gesund und setzt sich verstärkt für Brustkrebs-Organisationen wie der "Sunnybrook Foundation" oder "Stand up to Cancer" sowie weiteren Charity-Projekten ein. 

Angelina Jolie

Angelina Jolie zählt zu den schönsten Frauen Hollywoods – dementsprechend groß war der Aufruhr, als sie 2013 gestand, dass sie sich beide Brüste abnehmen ließ. Der Grund war die hohe Chance, ähnlich wie viele ihrer Familienmitglieder, an Brustkrebs zu erkranken. Mit ihrer Entscheidung machte Jolie anderen Frauen Mut und motivierte dazu, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. 

Rihanna

Letztes Jahr beteiligte sich Rihanna mit einer besonderen Kampagne am Kampf gegen den Brustkrebs. Die Sängerin designte mit ihrem Lingerie-Label "Savage x Fenty" eine limitierte Dessous-Box und spendete die Einnahmen der "Clara Lionel Foundation". Die Kollektion wurde übrigens von vier Frauen präsentiert, die allesamt an einer aggressiven Form von Brustkrebs leiden.

Cynthia Nixon

Cynthia Nixon wurde vor allem durch ihre Rolle als taffe Miranda Hobbes in der Kultserie "Sex and the City" bekannt. Im echten Leben ist sie genauso widerstandsfähig: ihre Brustkrebserkrankung hielt die Schauspielerin zwei Jahre lang aus Angst vor den Medien geheim. Seit 2008 ist sie Botschafterin der Organisation "Susan G. Komen for the Cure", um anderen Frauen zu zeigen, dass sie sich nicht mit ihrer Erkrankung verstecken müssen. 

NFL

Schon seit Jahren nimmt die NFL (National Football League) im Oktober am Brustkrebsmonat teil. Mit zahlreichen Kampagnen und Aktionen macht die Liga auf die Wichtigkeit von Vorsorgeuntersuchungen aufmerksam. Beispielsweise werden pinke Kleidungsstücke im Stadion von den Spielern getragen und später zugunsten von Krebs-Programmen versteigert. 

Autor: Cornelia Scheucher , 06.10.2020