Das sind die legendärsten Song-Contest Momente

1966: Udo Jürgens gewann erst im dritten Anlauf

Bereits zweimal war Udo Jürgens zum Song Contest angetreten: 1964 reichte es in Kopenhagen nur für den 6. Platz, 1965 wurde er in Neapel Vierter. Udo schwor sich selbst, nie wieder an einem Grand Prix teilzunehmen. Doch 1966 wagte es der damals 32-Jährige ein drittes Mal. Und er sang sich mit „Merci Chérie“in die Herzen Europas und holte erstmals den Sieg nach Österreich.

Udo Jürgens 1966

1974: ABBA starteten ihre Weltkarriere mit "Waterloo"

Der Dirigent war als Napoleon verkleidet, die silbernen Plateaustiefel sind bis heute Kult. Die schwedische Band ABBA gewann am 6. April 1974 mit „Waterloo“ in Brighton den Eurovision Song Contest. Der Startschuss für ihre internationale Karriere. Die Single wurde danach in 50 Ländern veröffentlicht und verkaufte sich 5 Millionen Mal. ABBA werden Weltstars. Ihr Siegertitel wird zum „besten Lied in der Geschichte des Grand Prix“ gewählt.

ABBA 1974

1988: Céline Dion gewann für die Schweiz

Wohl kaum ein Sieg beim Song Contest war so knapp und so spannend wie der von Céline Dion. Die Frankokanadierin ging für die Schweiz ins Rennen und gewann mit nur einem Punkt Vorsprung. Bisher der letzte Sieg für die Schweiz, aber der Startschuss für die Weltkarriere von Dion. 

Céline Dion 1988

2006: Lordi rockten sich auf Platz 1

Die Finnen schickten die Hard­rocker Lordi zum ESC nach Athen. Mit dem Song „Hard Rock Hallelujah“ samt Horror­kostümen und Vampirzähnen sprangen sie mit einem satten Vorsprung auf Platz 1.

 

Lordi 2006

2012: Russische Großmütter feierten eine "Party for Everybody"

Sechs Großmütter mit Kopftüchern holten sich in Baku den 2. Platz: Die Buranowski Babuschki (zu Deutsch: Großmütter aus Buranowo) performten den Song „Party For Everybody“ für Russland. Reich werden wollten sie nicht – von den Einnahmen des Songs wollten sie eine neue Kirche für ihr Dorf bauen.

2012 Buranowski Babuschki

2014: Conchita Wurst gewinnt für Österreich den "Schas"

„Jetzt hat uns die den Schas g’wonnen“: Der legendäre Ausspruch von Mr. ESC Andi Knoll bleibt genauso unvergessen wie der Auftritt von Conchita beim Song Contest 2014 in Kopenhagen. „Rise Like A Phoenix“ hieß der Song und die Diva mit dem Bart holte uns nicht nur das zweite Mal den Sieg, sondern machte Österreich stolz auf eine Dragqueen.

Conchita Wurst
Autor: Brigitte Biedermann, 17.05.2021