Wie wird sich Elon Musks Twitter-Übernahme auf die Werbung auf der Plattform auswirken?

Elon Musk hat Twitter für 44 Milliarden US-Dollar gekauft. Wie sich das für Werbetreibende auf der Plattform auswirkt, ist jetzt die große Frage.
Autor: Weekend Online, 05.05.2022 um 12:04 Uhr

Vielleicht wissen Sie es schon oder es ist Ihnen noch nicht bewusst, Twitter hat eine Reihe von Richtlinien, an die sich ihre Nutzer zu halten haben. Diese Richtlinien berücksichtigen auch Glücksspiele und Sportwetten. Man kann aber trotzdem Kampagnen, die sich auf ein bestimmtes Land beziehen, auf der Plattform finden. Wenn man Lust hat, in den besten Online-Casinos der Schweiz zu spielen, ist dies in den Sucherergebnissen zu finden.

Vielleicht wissen Sie es schon oder es ist Ihnen noch nicht bewusst, Twitter hat eine Reihe von Richtlinien, an die sich ihre Nutzer zu halten haben. Diese Richtlinien berücksichtigen auch Glücksspiele und Sportwetten. Diejenigen, die weiterhin nach Phrasen wie „Beste Online Casinos in der Schweiz“ suchen, haben vielleicht bemerkt, dass es möglich war, Suchergebnisse auf dem sozialen Netzwerk zu finden, da es eine Verbindung zum Markt gibt, der diese Aktivität erlaubt, gemäß der Richtlinie: „Ausgenommen sind Kampagnen, die auf bestimmte Länder abzielen, wo dies mit Einschränkungen erlaubt ist.“

Doch könnte sich das alles bald ändern? Könnte es für Werbetreibende bald noch einfacher werden, Produkte und Dienstleistungen auf der Plattform zu vermarkten?

Kürzlich wurde bekannt, dass es Elon Musk gelungen ist, einen Deal zum Kauf von Twitter abzuschließen, dessen Wert auf rund 44 Milliarden US-Dollar (35,1 Milliarden Britische Pfund) geschätzt wird. Dies hat jedoch einige dazu veranlasst, sich zu fragen, was mit Twitter und der Werbung auf dieser Plattform in Zukunft geschehen könnte.

Es wird angenommen, dass einer der Hauptgründe des südafrikanischen Multimilliardärs 54,20 US-Dollar pro Aktie zu kaufen sein Wunsch ist, Twitter zu stärken und auf der Plattform Redefreiheit zu ermöglichen. Zuvor hatte er auch die Werberegeln, die derzeit noch in Kraft sind, kritisiert.

Allerdings wird Musk nachdem er die volle Kontrolle über das soziale Netzwerk übernommen hat, wahrscheinlich versuchen, viele der Regelungen, die derzeit die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ ausmachen, zu lockern oder sogar ganz zu streichen. Wobei die Werbung wahrscheinlich einer der Bereiche sein wird, der neu geregelt wird.

Natürlich hat dies zu einer Reihe von Fragen und Überlegungen bezüglich der Zukunft geführt. Es scheint, dass es viele gibt, die meinen, dass sich die Zukunft durchaus positiv entwickeln könnte. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einige, die meinen, dass die Zukunft nicht gut aussehen und möglicherweise gefährlich werden könnte.

Warum glauben einige, dass sich Musks Übernahme positiv auf die Werbung auswirken wird?

In Anbetracht seines Wunsches, Twitter umzugestalten und die freie Meinungsäußerung zu fördern, könnte es sein, dass Werbetreibende dies positiv zu nutzen wissen, da sie dazu beitragen könnten, die Branche so kreativ und innovativ wie möglich zu machen.

Dies könnte dann zu einem Dominoeffekt führen, da mehr Werbetreibende die Plattform nutzen könnten, wenn sie erst sehen, dass sie erfolgreich ist. Es wird davon ausgegangen, dass etwa 90 Prozent der Einnahmen von Twitter durch Werbung erwirtschaftet werden. Im Jahr 2021 waren es etwa 4,5 Milliarden US-Dollar an Werbeeinnahmen. Mit mehr Nutzern könnten diese Zahlen natürlich steigen, sodass Musk davon wirtschaftlich profitiert, während es möglicherweise eine soziale Wende gibt.

Was sind die Bedenken?

Es ist nicht überraschend, dass es eine Reihe von Bedenken gibt, die Musks Ideen zur freien Meinungsäußerung betreffen. Eine davon betrifft die Art von Werbung, die geschaltet werden könnten. Google hatte bereits mit solchen Problemen zu kämpfen. Brands und Verlage hatten umstrittene Werbung, die neben ihren Videos angezeigt wurde, beanstandet und dafür Geld von YouTube eingefordert. Die Videostreaming-Website hat in der Vergangenheit auch schon Videos gelöscht.

Darüber hinaus gibt es Bedenken, dass es sehr gefährlich werden könnte, weil einige Musks Vorstellung von "freier Meinungsäußerung" in einer Weise verwenden könnten, die möglicherweise schädlich ist. Es liegt am neuen Eigentümer, zu definieren, was er unter "freier Meinungsäußerung" versteht, um so die Website bestmöglich zu schützen.

Abschließende Überlegungen

Es wird unglaublich interessant sein zu beobachten, was Musk mit Twitter macht, nachdem er es nun übernommen hat und wie er seine Idee der "freien Rede" auf der Plattform umsetzen wird. Es lässt sich nicht leugnen, dass dies Auswirkungen auf die Werbeindustrie haben wird, aber ob diese positiv oder negativ sein werden, wird sich erst noch zeigen.