Was soll ich tun, wenn ich nicht schwanger werde?

Meist stellt sich eine Schwangerschaft nicht direkt ein. Ein unerfüllter Kinderwunsch kann Paare sehr belasten, doch es gibt viele Möglichkeiten, Hilfe zu finden.
Autor: Jacqueline Klein, 16.09.2022 um 07:45 Uhr

Sobald die Entscheidung ein Baby zu bekommen feststeht, denke viele Paare, dass es ganz schnell klappen wird, schwanger zu werden. Doch leider funktioniert das oftmals weder schnell noch problemlos – nur spricht kaum jemand darüber. Und die Ursachen dafür können auch noch ganz unterschiedlich sein. Selbst bei gesunden Paaren im fruchtbaren Alter geschieht das Schwangerwerden nicht über Nacht. Ein halbes Jahr bis Jahr „Probierzeit“ ist ganz normal. Wenn aber nach sechs Monaten immer noch nichts passiert ist, sollte ein Gespräch mit einem Facharzt folgen. Denn ein unerfüllter Kinderwunsch belastet nicht nur die Beziehung, sondern kann verschiedene Gründe haben, die abklärt werden sollten.

Warum werde ich nicht schwanger?

Fast alle Paare brauchen Zeit, bis sie einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten. Immerhin will man ja nicht nach Kalender Sex haben. Denn das Wichtigste ist immer noch, dass Mann und Frau Spaß am Sex haben und nicht nur an ihren Kinderwunsch denken. Doch leider gibt es auch Paare, die wirklich nicht schwanger werden – und selbst dann hat man noch die Möglichkeit, sich in einer Kinderwunschklinik helfen zu lassen. Mögliche Ursachen, warum Paare nicht schwanger werden, sind nämlich so unterschiedlich wie die Paare selbst:

Mögliche Ursachen bei Männern:

  • Spermienqualität: wird anhand eines Spermiogramms überprüft.
  • Krampfadern im Hoden: können die Samenzellreifung negativ beeinflussen.
Babyfüße in einer blauen Decke | Credit: iStock.com/Axiara

Mögliche Ursachen bei Frauen:

  • Verklebter Eileiter: ist oft eine Folge von Eierstock- und Eileiterentzündungen.
  • Follikel- und Eizellreifungsstörung: verzögern den Eintritt einer Schwangerschaft.
  • Zysten und Myome: sind meist harmlos, sollten aber untersucht werden.
  • Hormonstörung: ist behandelbar, zum Beispiel durch hormonelle Stimulation.
  • Endometriose: ist eine gutartige Wucherung der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter.
  • Diabetes: bedarf einer intensiven Betreuung durch einen Facharzt.
  • Chlamydien: Das Heimtückische an der Erkrankung ist, dass meist keine Symptome auftreten.
  • Schilddrüse: Sie produziert lebenswichtige Hormone, deren Fehlproduktion auch die Fruchtbarkeit negativ beeinflusst.
Schwangere Frau liegt mit Partner im Bett | Credit: iStock.com/Inside Creative House

Was kann ich tun, damit ich schwanger werde?

Hat Paare der Kinderwunsch gepackt, möchten sie am liebsten sofort ein süßes Baby in den Armen halten. Doch neben etwas Glück und Vertrauen können viele weitere Faktoren wie Timing, Ernährung und Gesundheit eine Rolle spielen:

Guter Schlaf

Ein guter Schlafrhythmus hat positive Auswirkungen auf das Hormonsystem und erhöht die psychische Belastbarkeit. Schlafmangel kann den weiblichen Zyklus beeinflussen und die Fehlgeburtenrate erhöhen. Bei zu wenig oder bei schlechtem Schlaf werden hingegen Stresshormone ausgeschüttet, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie Fisch und bestimmten Speiseölen wie Leinöl – vor allem die in ihnen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren – sind förderlich für die Schwangerschaft. Obendrein ist eine gesunde Ernährung für die körperliche und geistige Gesundheit wichtig, sowohl für die Mutter als auch dann für das Kind.

Babyhand mit einem Herz | Credit: iStock.com/Nadezhda1906

Ausreichend Bewegung

Körperliche Fitness ist vorteilhaft für die Schwangerschaft. Wer bereits vor der Schwangerschaft in guter körperlicher Verfassung ist, dem wird es leichter fallen, während der Schwangerschaft aktiv zu bleiben. Körperliche Aktivität verbessert die Stimmung, erhöht das Energieniveau und verringert Stress, was für die Empfängnis vorteilhaft ist.

Regelmäßiger Sex

Regelmäßiger Sex ist für die Fruchtbarkeit wichtig, denn häufige Ejakulationen verbessern die Samenqualität. Samen, der weniger lange im Körper verweilt, ist in geringerem Ausmaß freien Radikalen ausgesetzt. Zudem aktiviert das Seminalplasma – die Flüssigkeit des Ejakulats – die Immunzellen der Frau und sorgt dafür, einen Embryo nicht als Fremdkörper abzustoßen.

Eltern mit Baby im Arm | Credit: iStock.com/monkeybusinessimages

Was sollte ich vermeiden, um schwanger zu werden?

Die Gründe und Ursachen bei einem unerfüllten Kinderwunsch können bei Mann und Frau gleichermaßen liegen. Oftmals führt aber auch eine falsche Lebensweise dazu, dass eine Schwangerschaft ausbleibt oder erschwert wird:

Rauchen und Alkohol

Aktives und passives Rauchen sowie Alkohol haben zahlreiche negative Einflüsse auf die Fruchtbarkeit. Beide Genussmittel haben einen störenden Einfluss auf den Menstruationszyklus; beim Mann werden Samendichte und Samenbeweglichkeit verringert. Bei Frauen kann zudem der Eisprung komplett ausbleiben.

Über- und Untergewicht

Der sogenannte „Body Mass Index“ (BMI) ist optimal, wenn er zwischen 20 und 25 liegt. Über- und Untergewicht hat negative Effekte auf den Eisprung, auf die Entwicklung von Eizelle und Embryo und auf die Gebärmutterschleimhaut. Bei Männern setzt Über- und Untergewicht die Fruchtbarkeit (Samenqualität) herab.

Mann hält traurige Freundin im Arm | Credit: iStock.com/gpointstudio

Stress

Stress bei Mann und Frau sollte ebenfalls in Betracht gezogen werden, wenn sich kein anderer Grund für das Ausbleiben einer Schwangerschaft finden lässt. Denn durch das bei Stress verstärkt gebildete Hormon Adrenalin wird die Blutversorgung der inneren Organe – wie Eierstock und Gebärmutter –reduziert und eine Befruchtung erschwert.

Koffein

Es wird vermutet, dass Koffein den Hormonhaushalt durcheinanderbringt, weil die Östrogen-Konzentration in der frühen Follikelphase des weiblichen Zyklus erhöht wird. Außerdem schädigt Koffein Zellmembranen und führt zu DNA-Schäden. Die Spermienqualität scheint allerdings durch Koffein nicht oder nur in sehr hohen Dosierungen negativ beeinflusst zu werden.

Baby sitzt lächelnd am Bett | Credit: iStock.com/LSOphoto

Unerfüllter Kinderwunsch: Ab wann zum Arzt?

„Sind wir unfruchtbar?“ – wenn sich Paare diese Frage immer wieder stellen, ist der Zeitpunkt gekommen, sich ärztliche Hilfe und Unterstützung zu holen. Vor allem, wenn ein oder beide Partner schon einmal Infektionen, Operationen oder hormonelle Probleme hatten, die eine Unfruchtbarkeit verursachen könnten. Frauen sollten sich zunächst an ihren Frauenarzt wenden. Männer gehen am besten wegen der Diagnose zu einem Urologen. Wenn der Frauenarzt alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgeschöpft hat und diese nicht erfolgreich waren, wird es an der Zeit, eine Kinderwunschklinik und das dortige Fachpersonal aufzusuchen.

Hinter den vielen glücklichen Paaren, die ihr Baby in den Armen halten, liegt oftmals ein steiniger Weg. Niemand spricht gerne über die Belastung „Schwangerschaft“ – obwohl genau das der erste Schritt zur Lösung wäre.