Windeltorte verschenken: 3 Tipps für Baby-Fans

Ist man zu einer Babyparty eingeladen, fällt die Suche nach einem passenden Geschenk schwer. Meist ist das Babyzimmer bereits fertig eingerichtet, sämtliche Kleidungsstücke gekauft und auch Spielsachen sind schon in Hülle und Fülle vorhanden. Was also kaufen? Eines der beliebtesten Geschenke zur Geburt eines Babys ist und bleibt die Windeltorte. Sie hat den Vorteil, dass sie optisch richtig viel hermacht und gleichzeitig auch noch wunderbar praktisch ist. Windeln benötigen schließlich alle Babys! So eine Torte kann die frischgebackenen Eltern finanziell auf jeden Fall entlasten, denn Windeln sind ganz schön teuer. Windeltorten können aus Wegwerfwindeln ebenso hergestellt werden wie aus Stoffwindeln. Meist sind diese Torten mehrstöckig und mit anderen praktischen „Zutaten“ versehen – wie zum Beispiel einem Schnuller, einer Babypflegecreme, einem kleinen Plüschtier und einem Lätzchen. Die tollen Babygeschenke können entweder selbstgebastelt oder gekauft werden.

1. Für Eilige: Windeltorte fertig kaufen

Die Babyparty ist schon in ein paar Tagen und zum Selberbasteln bleibt im stressigen Alltag einfach keine Zeit? Kein Problem, heutzutage muss niemand mehr seine Windeltorte mühsam selbst herstellen, denn es gibt tolle Alternativen zum Kaufen. Eine attraktive Windeltorte findet man beispielsweise beim gleichnamigen Anbieter im Internet. Dort wird jede Torte mit Liebe zum Detail von Hand gefertigt. Nicht nur klassische Torten sind dabei im Angebot, sondern auch abwechslungsreiche Motive wie eine Windeleule, ein Windelfaultier oder eine Windelmaus. Besonders praktisch: Es gibt nicht nur blaue Varianten für Jungen und rosafarbene Exemplare Mädchen, sondern auch neutrale Ausführungen. Letztere sind perfekt, wenn man das Geschlecht des Babys vor der Geburt noch gar nicht kennt. Wer spezielle Wünsche hat, kann sich diese ebenfalls umsetzen lassen. Dann ist die Windeltorte zwar nicht selbst gemacht, aber immerhin ganz nach den eigenen, kreativen Vorstellungen gefertigt. In jedem Fall erhält man hier ein Unikat, das sich von den übrigen im Handel erhältlichen Windeltorten abhebt.

2. Windeltorte selber machen – welche Windelmarke?

Hat man Zeit, Geduld und Lust am Basteln, ist es natürlich auch möglich, selbst eine Windeltorte zu gestalten. Bevor man mit dem Basteln anfängt, sollte man sich aber überlegen, welche Windelmarke und -größe man aussucht. Die Marke spielt eine eher untergeordnete Rolle. Es müssen nicht unbedingt die teuersten Wegwerfwindeln aus dem Handel sein. Die Größe sollte hingegen gut überlegt gewählt werden: Von Neugeborenen-Windeln würden wir eher abraten. Diese passen Babys, die bei der Geburt schon groß und schwer waren, mitunter nur einige Wochen lang. Haben die Eltern selbst schon Windeln in der kleinsten Größe gekauft, kann es gut möglich sein, dass sie dann gar nicht mehr alle Windeln der Torte aufbrauchen können. Deshalb ist es besser, die Windeln in der nächsten oder übernächsten Größe zu kaufen. Dann ist die Torte auch schneller „voll“. Sicher ist es auch gut, die Eltern vorher zu fragen, ob sie Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln nutzen möchten. Wenn sie sich für den ökologischeren Weg mit Stoffwindeln entscheiden, stellt eine Stoffwindeltorte ebenfalls ein tolles, aber recht teures Geschenk dar.

3. Es muss nicht immer eine Torte sein

Eine tolle Abwechslung zur normalen Windeltorte sind Windelgeschenke in anderen Formen. Ob Kinderwagen, Teddybär, Babybettchen oder Puppe – aus Windeln lassen sich viele tolle Figuren gestalten. Entsprechende Anleitungen für Windeltorten hat das Internet in Hülle und Fülle zu bieten. Fest steht: Eine Windeltorte ist das perfekte Geschenk zur Geburt – ganz egal, ob man sie selbst macht oder fertig kauft. Ideal ist sie für spezielle Anlässe wie die Babyparty, die Babyshower, die Geschlechtsverkündung oder die Taufe. Mit einer schönen Windeltorte kommt man immer gut an, wenn die Freunde, Kollegen, Geschwister oder Cousins und Cousinen ein Baby bekommen. Im Gegensatz zu Babykleidung und Spielzeugen gilt bei Windeln auf jeden Fall das Motto: Windeln in der richtigen Größe können junge Eltern nie genug haben!

Autor: Weekend Online, 19.01.2021