Die 11 lustigsten Weihnachtsbräuche aus aller Welt

1. England: Der Tag des Weihnachtspullovers

Am „Christmas Jumper Day“, also am „Tag des Weihnachtspullovers“, werden in England jedes Jahr Spenden für Not leidende Kinder gesammelt. Durch das Tragen von verrückten und lustigen Weihnachtspullis machen die Engländer auf Social Media und in ihrem privaten Umfeld auf die Aktion aufmerksam. Wer dieses Jahr in Österreich mitmachen möchte, der schlüpft am 11. Dezember in einen Weihnachtspulli und spendet an eine karitative Organisation.

2. Venezuela: Auf Inlineskates in die Kirche

In Caracas rollen die Menschen an Weihnachten mit Inlineskates in die Kirche ¬– dafür werden sogar extra die Straßen für Autos und Busse gesperrt. Warum sich dieser Brauch durchgesetzt hat, weiß keiner so genau – Spaß macht er aber in jedem Fall.

3. Schweden: Donald Duck an Weihnachten

Während bei uns an den Festtagen Weihnachtsfilme wie „Kevin allein zu Haus“ oder „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ über die TV-Schirme flimmern, läuft bei den Schweden traditionell an Weihnachten Donald Duck. Pünktlich um 15.00 Uhr sitzt die ganze Familie am 24. Dezember gemeinsam vor dem Fernseher.

4. Tschechien: Glücksritual

Aus leeren Walnussschalen werden am Heiligabend leuchtende kleine Boote gebastelt, die ihren Kapitänen der Legende nach die Zukunft vorhersagen sollen. Jedes Familienmitglied entzündet dafür eine Kerze in einer Nussschale und schickt diese über eine Schüssel mit Wasser. Erreicht das Nussschalenboot das andere Ufer, steht dem Kapitän ein langes Leben bevor. Kentert das Schiff, bedeutet das Unglück.

5. Italien: Doppelte Geschenke

In Italien gibt´s für die Kinder gleich doppelt Geschenke: Am 6. Jänner zieht die Hexe Befana der Tradition nach von Dach zu Dach und beschenkt die guten Kinder mit Süßigkeiten. Für die unartigen Kids gibt´s hingegen schwarze Kohle.

6. Spanien: Glück im Spiel

Das wohl wichtigste Weihnachtsritual in Spanien ist die Ziehung der Weihnachtslotterie. Am 22. Dezember werden Jahr für Jahr Milliardensummen verteilt – und alle hoffen auf den Hauptgewinn „El Gordo“.

7. Polen: Überraschungsgast

In Polen wird am Weihnachtsabend der Tradition nach immer ein Gedeck mehr aufgelegt, falls ein unerwarteter Gast zum Festmahl vorbeikommen sollte.

8. Irland: Weihnachtsschwimmen

Vor allem der Forty Foot-Strand ist für diesen Brauch bekannt: Hunderte Menschen springen dort am 25. Dezember von der Klippe in die eiskalte Irische See.

9. Finnland: Saunagang vorm Weihnachtsfest

Zum Auftakt der Feierlichkeiten in Finnland steht, wie könnte es anders sein, ein Saunaaufguss auf dem Programm.

10. Kanada: Post an den Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann hat in Kanada eine eigene Adresse: Santa Claus, North Pole, H0H 0H0. Die Ziffernkombination orientiert sich am Postleitzahl-System Kanadas – und beinhaltet erstaunlicherweise auch den Ausruf „HO HO HO“. Jedes Jahr schicken über eine Million Kanadier Post an diese Adresse. In Österreich kann man seinen Brief hingegen an das Christkindl-Postamt in Oberndorf (Salzburg) senden. Adresse: Postamt Christkindl, Christkindlweg 6, 4411 Christkindl. Legt man ein ausreichend frankiertes und adressiertes Kuvert bei, erhält man sogar eine Antwort.

11. Ukraine: Besondere Baumdeko

In der Ukraine wird der Weihnachtsbaum mit einem künstlichen Netz und einer Spinne dekoriert – das soll Glück bringen. Der Brauch geht auf eine alte Sage zurück.

Autor: Sandra Eder, 07.12.2020