Zehn Filme, die jedes Kind sehen sollte

1. Königreich Arktis – Klimawandel

Dieser Dokumentarfilm zeigt die atemberaubende Schönheit der Arktis und das abenteuerliche Leben des Eisbären-Mädchens "Nanu" und des Walross-Männchens "Seela". Das Besondere daran: Deren Aufwachsen und die damit verbundenen Herausforderungen werden von Kindern für Kinder erzählt. Kindgerecht dargestellt werden auch der veränderte Lebensraum und Existenzkampf der Tierkinder im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung. "Königreich Arktis" bietet Kindern und Jugendlichen eine Dokumentation, verpackt in einer spannenden Geschichte.

Altersempfehlung: ab 6 Jahren

2. Coco – lebendiger als das Leben

Ein oscarprämiertes Pixar-Meisterwerk über einen mexikanischen Jungen, der ins Reich der Toten reist. Der 12-jährige Miguel möchte nichts mehr, als Musiker zu werden. Seine Familie kann diesem Traum jedoch nichts abgewinnen und glaubt, die Musik sei verflucht. Am mexikanischen Feiertag "Día de los Muertos" (der Tag der Toten) gelangt der Junge über ein magisches Portal gemeinsam mit seinem Hund in die Unterwelt und darf einen Tag bei den Verstorbenen verbringen. Begleitet von einem lustigen Skelett namens Hector macht er sich auf die Suche nach seinem verstorbenen Idol "Ernesto de la Cruz", trifft dabei auf seine Vorfahren und geht der wahren Geschichte seiner Familie auf den Grund. Der Musical-Film thematisiert kindgerecht Kultur, Familie, Leben und Tod – verpackt in einer berührenden Geschichte.

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

3. Alles steht Kopf

Was sind Emotionen und wie funktionieren sie? Das versucht der wunderbar visualisierte Pixar-Film zu veranschaulichen, indem die Geschichte des 11-jährigen Mädchens Riley erzählt wird, deren Gefühle beim Umzug von Minnesota nach San Francisco verrückt spielen – neue Stadt, neue Schule, neues Umfeld! Hauptschauplatz ist dabei das Gehirn des Mädchens, das Kontrollzentrum, in dem Wut, Angst, Freude, Ekel und Kummer (dargestellt durch lustige Avatare) leben und mit Rileys Emotionschaos jede Menge Arbeit haben. Ein toller Film für die ganze Familie, der die Abläufe im Gehirn, die Emotionen und das Gedächtnis näher bringt.

Altersempfehlung: ab 6 Jahren

4. Wunder

Das Gesicht von Auggie Pullmann ist seit seiner Geburt entstellt, trotz etlicher Operationen sieht Auggie anders aus und fühlt sich unter Menschen nicht wohl. Daher versteckt er sein Gesicht am liebsten unter einem riesigen Astronautenhelm. Nachdem er bisher von seiner Mutter zuhause unterrichtet wurde, soll der 10-Jährige nun eine reguläre Schule besuchen und ein gewöhnliches Leben führen. Eine berührende Geschichte über das "Anderssein", damit verbundene Höhen und Tiefen, Mobbing und echte Freundschaft. Der Film enthält eine wichtige Botschaft für Groß und Klein: Nicht das Äußere macht einen Menschen aus, sondern sein Inneres und seine Handlungen! Achtung: Taschentücher bereithalten.

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

5. Begabt – Die Gleichung eines Lebens

Mary ist sieben Jahre alt und wächst in einem kleinen Küstendorf in Florida bei ihrem Onkel Frank auf. Das Mädchen ist ebenso lebhaft wie intelligent –  vor allem was Mathematik betrifft. Das entgeht weder ihrer Lehrerin Bonnie, noch ihrer resoluten Großmutter, die ihr den Weg in die Wissenschaft ebnen möchte. Ihr Onkel aber möchte Mary ein weitgehend normales Leben ohne Intelligenztests und Leistungsdruck ermöglichen. Der Grund: Marys Mutter war ebenfalls hochbegabt, zerbrach allerdings daran und beging schlussendlich Selbstmord. Eine rührende Geschichte über den schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn.

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

6. Fannys Reise

Schauplatz: Frankreich 1943. Fanny und ihre jüngere Schwester leben in einem Waisenhaus, das während des Zweiten Weltkriegs jüdische Kinder versteckt. Was als Zufluchtsort gedacht war, muss angesichts des Vormarsches der Nationalsozialisten schnellstmöglich verlassen werden. Das französische Drama erzählt – basierend auf wahren Gegebenheiten – die authentische Geschichte eines jüdischen Mädchens, das gemeinsam mit anderen Kindern über die Berge in die Schweiz flüchtet und so versucht, sich vor den Nazis in Sicherheit zu bringen.

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

7. Kleine Helden – nichts kann Freude stoppen

Ambre, Camille, Charles, Imad und Tugdual sind auf den ersten Blick gewöhnliche Kinder zwischen sechs und neun Jahren. Sie sind voller Energie, gehen zur Schule und verbringen Zeit mit Freunden und Familie. Doch die fünf Kids verbindet ein tragisches Schicksal – sie sind schwer krank und blicken einer ungewissen Zukunft entgegen. In diesem Film nehmen sie die Zuseher ein Stück auf ihrem Weg mit und lassen sie an ihrer Welt teilhaben. Vor allem zeigen sie auf, wie wichtig es ist, den Optimismus und Humor nicht zu verlieren.

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

8. Rocca verändert die Welt

Rocca ist ein elfjähriger Wirbelwind und führt ein ungewöhnliches Leben. Ihre Eltern sind beide im Himmel – die Mutter starb bei ihrer Geburt, der Vater arbeitet als Astronaut auf einer Internationalen Raumstation. Als die Großmutter im Krankenhaus landet, ist Rocca plötzlich auf sich allein gestellt. Das macht ihr allerdings herzlich wenig aus. Eine humorvolle Erzählung über den chaotischen Alltag eines Mädchens, das hinter ihrer Meinung und ihren Werten steht und im Umgang mit Mitmenschen jede Menge Herz und Verstand zeigt. Thematisiert werden unter anderem Mobbing, Nächstenliebe und Gerechtigkeit.

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

9. Amelie rennt

Die 13-jährige Amelie ist stinksauer. Ihre Eltern haben sich getrennt, sie leidet an Asthma und wurde in eine Lungenklinik nach Südtirol geschickt. Also beschließt sie abzuhauen und den höchsten Gipfel der Region zu besteigen. Begleitet wird sie dabei vom 15-jährigen „Kuhherdenmanager“ Bart, den sie unterwegs kennenlernt. Zwischen den Jugendlichen entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft und schon bald entdeckt Bart die Verletzlichkeit hinter Amelies tougher Fassade. Die wichtige Botschaft des originellen Kinderfilms: Große Träume lassen sich auch trotz Einschränkungen erfüllen, man muss nur daran glauben!

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

10. Honig im Kopf

Großvater Amadeus wird immer vergesslicher und kommt im Alltag allein in seinem Haus nicht mehr so richtig zurecht. Als seinem Sohn Niko bewusst wird, dass sein Vater unter Alzheimer leidet, scheint der Weg ins Heim unausweichlich. Für Enkelin Tilda steht jedoch fest: Opa kommt in kein Heim! Daher flüchtet sie mit ihrem Großvater kurzerhand und unternimmt mit ihm eine abenteuerliche und unvergessliche Reise nach Venedig. Die Tragikomödie erzählt von der Liebe zwischen Enkelin und Großvater und thematisiert zugleich humorvoll und berührend das Krankheitsbild Alzheimer. Ein brillanter Til Schweiger-Film, der zum Lachen, Weinen und Nachdenken anregt.

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Autor: Weekend Online, 01.01.2021