An der Börse spekulieren: Tipps für Anfänger

An der Börse spekulieren: Was Anfänger beachten sollten

Die „fetten Jahre“ für Sparer gehören längst der Vergangenheit an. Auf dem Girokonto gibt es keine Zinsen. Lukrative Angebote für Festgeld stellen ebenfalls eine Seltenheit dar. Um Vermögen aufzubauen, werfen zahlreiche Menschen daher einen Blick an die Börse. Neben dem Aktienhandel existieren weitere Assets, die zum Vermögensaufbau beitragen können.

Attraktive Gewinnmöglichkeiten durch alternative Investments

Beschränken sich Personen auf klassische Anlagen, entgeht ihnen eine Gewinnmöglichkeit. Durch das Investment in Aktien, ETFs oder festverzinste Anleihen besteht die Chance, das eigene Geld durch kluges Handeln zu vermehren. Bevor Sie sich an die Börse wagen, verschaffen Sie sich einen Überblick über die verschiedenen Anlageklassen. Bedenken Sie, dass das Spekulieren an der Börse mit einem Verlustrisiko einhergeht. Daher sollten Sie ausschließlich Geld, das Sie voraussichtlich in den nächsten zehn Jahren nicht benötigen, investieren.

Bank oder Broker: Erfahrungen mit eToro sammeln

Besitzen Sie ein entsprechendes Sümmchen, stellt sich die Frage, wo Sie Ihr Vermögen anlegen. Sie wählen zwischen der klassischen Bank und einem Online-Broker. Bei zahlreichen Geldhäusern erhalten Sie die Chance, ein Wertpapierdepot zu eröffnen. Das eröffnet Ihnen die Tore zum Handel mit Aktien und Fonds.

Legen Sie auf mehr Flexibilität der Anlageklassen Wert, empfiehlt sich ein Broker. Suchen Sie im Internet nach einem Anbieter, erwartet Sie eine breite Vielfalt. Bevor Sie sich für einen Online-Börsenmakler entscheiden, prüfen Sie dessen Konditionen und den Leistungsumfang. Um beispielsweise Erfahrungen mit eToro oder einem anderen Broker zu sammeln, werfen Sie einen Blick auf:

  • Handelsgebühren
  • Tradingplattform
  • Handelbare Assets
  • Demokonto und Zusatzangebote wie Echtzeit-Kurse

Beide Varianten – Bank und Broker – gehen mit Vor- und Nachteilen einher. Bei Ihrer Hausbank profitieren Sie im Idealfall von einer umfangreichen Beratung. Online-Börsenmakler warten mit einem großen Handelsangebot und im Vergleich zur Filialbank geringeren Kosten auf. Unabhängig davon, wo Sie Ihr Geld anlegen – es vermehrt sich nicht von allein. Ein erfolgreiches Investment in Aktien oder andere Anlagen erfordert Zeit, Eigeninitiative und Engagement.

Welche Anlageprodukte gibt es an der Börse?

Bevor Sie sich für ein oder mehrere Assets entscheiden, informieren Sie sich über deren Besonderheiten. Zu den beliebten Anlageprodukten an der Börse gehören Exchange Traded Funds, kurz ETFs. Vorrangig für Einsteiger empfehlen sich die Indexfonds. Es handelt sich um Aktienfonds, die das passive Investment in einen Aktienindex ermöglichen. Da kein aktives Management stattfindet, profitieren Sie von vergleichsweise niedrigen Kosten. Der Aktienindex bildet einen Markt in seiner Gesamtheit nach. Sie investieren in mehrere Unternehmen und streuen damit das Risiko. Der Vorteil besteht langfristig in einer positiven Gesamtentwicklung des Marktes. Zudem verursachen ETFs wenig Aufwand. Versuchen Sie stattdessen, die Durchschnittsrendite zu übertrumpfen, stellen aktiv gemanagte Fonds eine Alternative dar.

Kapital in Aktien und Anleihen anlegen

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, in Aktien zu investieren. Allerdings empfiehlt sich ein Investment in Einzelwerte nicht als lukrative Anlageform. Sie benötigen viel Zeit und Rechercheaufwand, um die Wertentwicklung der jeweiligen Unternehmen oder Branchen im Auge zu behalten. Die Voraussetzung besteht im Grundwissen zur Kursentwicklung. Für erfahrene Aktionäre sind Einzelaktien attraktiv. Für Einsteiger stellen sie ein Risiko dar. Entscheiden Sie sich dennoch, ein Aktiendepot aus Einzelwerten zusammenzustellen, achten Sie auf eine gute Streuung. Investieren Sie in unterschiedliche Unternehmen und Branchen, um das Verlustrisiko in Grenzen zu halten. Neben den Aktien bieten sich Anleihen als Einzelwerte an. Hierbei handelt es sich um festverzinste Schuldverschreibungen von Staaten oder Unternehmen. Bei diesen erwirtschaften Sie Gewinne nicht durch Kursschwankungen oder Dividenden. Vielmehr funktionieren Anleihen ähnlich wie ein Kredit, bei dem auf geliehenes Geld Zinsen anfallen. Beachten Sie, dass beim Geldanlegen an der Börse Kosten entstehen. Zum Teil verlangen Banken und Broker Depotführungsgebühren. Ebenso rechnen Sie mit Transaktionsgebühren. Vorrangig hohe Handelskosten verschlingen schnell Ihr Investment.

Hohe Gewinne mit Hebelprodukten erzielen – für wen lohnt sich das?

Nehmen Sie höhere Risiken in Kauf, um die Chance auf hohe Renditen zu steigern? In dem Fall lohnt sich ein Blick auf gehebelte Produkte wie Zertifikate, Derivate oder Futures. Für Anfänger eignen diese sich weniger. Durch die komplexen Finanzprodukte droht ein hohes Verlustrisiko. Vor dem Investieren empfiehlt es daher, sich mit Tradingstrategien auseinanderzusetzen. Online-Börsenmakler bieten Ihnen die Möglichkeit, individuelle Strategien in einem Musterdepot auszuprobieren. Alternativ ermöglichen sie das Copy-Trading, bei dem Sie die Strategie erfahrener Trader nachahmen.

Autor: Weekend Online, 11.03.2021