Klimawandel: Grönland schwitzt

Auf der größten Insel der Welt war es heuer im September um acht Grad wärmer als üblich.
Autor: APA Chronik, 06.10.2022 um 14:59 Uhr

In Grönland war es offiziellen Angaben zufolge im September 2022 an einigen Orten mehr als acht Grad wärmer als im mehrjährigen Schnitt für diesen Monat. "Es war ungewöhnlich warm, der größte Teil des Gebiets erlebte den wärmsten September seit 1979", informiert Klimaforscherin Freja Vamborg vom EU-Klimawandeldienst Copernicus. Weltweit lag die Durchschnittstemperatur fast 0,3 Grad über dem Schnitt.

Viertwärmster September

Gemeinsam mit 2016 war der diesjährige September global der viertwärmste bisher gemessene. In Europa lagen die Temperaturen hingegen etwas unter dem Durchschnitt. In der Antarktis hinkte die Ausdehnung des Meereises im September um drei Prozent unter dem Durchschnitt hinterher. Das ist einer der fünf niedrigsten Werten für September, die je gemessen wurden. In mehreren Monaten dieses Jahres war eine rekordverdächtig niedrige Ausdehnung festgestellt worden. Für seine Messungen und Auswertungen nutzt der EU-Klimawandeldienst Satelliten, Schiffe, Flugzeuge und Wetterstationen auf der ganzen Welt.