14 - was nun? Ausbildungswege für Kärntner Schüler

Wenn ich einmal groß bin, werde ich…? Ja, was eigentlich?

Mit der achten Schulstufe endet die Unterstufe und die Entscheidung über die weitere schulische Laufbahn steht an. Doch die Wahl der richtigen Schule stellt viele Schüler vor eine schwere Entscheidung – vor allem jene Youngsters, die noch nicht wissen, in welchem Bereich sie einmal arbeiten wollen. Unser Tipp: Wie bei so vielen Entscheidungen im Leben gilt auch im Bildungssektor – eine gute Vorbereitung und Recherche sind die halbe Miete.

Schultypen

Neben der AHS-Oberstufe gibt es fünf höhere technische Lehranstalten und neun Handelsakademien und Handelsschulen in Kärnten. Wer seine Zukunft also etwa als Informatiker, Automatisierungstechniker, Goldschmied oder Waffentechniker sieht oder in die kaufmännische Richtung gehen möchte, wird sich eher für eine fünfjährige HTL- oder HAK-Ausbildung als für eine AHS-Oberstufe entscheiden. Dabei sollen sich vor allem technisch interessierte Mädchen nicht davor scheuen, sich in einer HTL einzuschreiben.

Denn technisches Talent ist weder männlich noch weiblich. Mädchen bringen oft beste Voraussetzungen mit, um in technischen Berufen erfolgreich zu sein: Team- und Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Genauigkeit und Ausdauer. Obendrein bietet eine solide technische Ausbildung gute Entwicklungs- und Verdienstmöglichkeiten. Wer das Angebot berufsbildender höherer Schulen annimmt, hat am Ende also nicht nur eine abgeschlossene Berufsausbildung, sondern verlässt die Schule auch mit einem Maturazeugnis, das das Eintrittsticket für ein Studium ist. Diese Möglichkeit bietet auch die Bakip in Klagenfurt. Hier wird den Schülern eine fünfjährige Ausbildung zum Elementarpädagogen mit Matura geboten.

Open House & Bildungsberatung

Alle Schüler, die sich ihrer Wahl noch nicht sicher sind, können vorab bei Tagen der offenen Tür die Schulen besuchen und sich über das Bildungsangebot informieren. Darüber hinaus gibt die Website vom Landesschulrat Kärnten Auskunft über die unterschiedlichen Schultypen, um den Schülern die Vorauswahl zu erleichtern. Ein weiteres Zuckerl des Landesschulrats ist die Bildungsberatung durch Experten: Dabei finden die Interessen und Berufswünsche der Schüler genauso Berücksichtigung wie die Begabungen, die kognitive Leistungsfähigkeit, Umweltfaktoren wie Familie und Freunde sowie das Schul- und Lehrstellenangebot.

Lehrberufe

Fakt ist: Es gibt rund 200 verschiedene Lehrberufe in Kärnten – und doch entscheiden sich rund 70 Prozent aller weiblichen Lehrlinge für einen der „berüchtigten“ drei: Frisörin, Sekretärin oder Verkäuferin. Eine Entscheidung, die oft vorschnell getroffen wird, aber erhebliche Auswirkungen auf das weitere Leben der jungen Frauen hat. Denn diese immer noch „typischen“ Frauenberufe bringen deutlich geringere Einkommen und häufig weniger Aufstiegschancen mit sich. Deshalb ist es wichtig, sich vorab genau zu informieren, denn Lehrberufe wie etwa Augenoptikerin, Kältetechnikerin oder pharmazeutisch-kaufmännischer Assistentin haben auch ihren Reiz. Immer beliebter wird auch das Format „Lehre mit Matura“.

Tag der Lehre

Jeder, der sich gegen eine höhere Schulbildung entscheidet und für eine Lehre, ist am 3. Februar am „Tag der Lehre“ in der Fachberufsschule Wolfsberg herzlich willkommen. Unter #deineChancedeineZukunftdeineLehre stellen sich hier 22 Unternehmen und 12 Institutionen aus ganz Kärnten vor und informieren über ihr Ausbildungsangebot.

Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Die beste Vorbereitung ist jedoch nicht genug, wenn man die Anmeldefrist der Wunsch-Schule verpasst. Diese ist von Standort zu Standort unterschiedlich, liegt in Kärnten jedoch meist im Zeitraum zwischen Mitte Jänner und Anfang März. Viele Schulen, wie die BAKIP in Klagenfurt, setzen neben der Anmeldung, auf einen zusätzlichen Aufnahmetest. Da sich jeder Schüler bei der Anmeldung für eine Schule entscheiden muss und lediglich zwei Schulen als weitere Wunschschulen angegeben werden können, will die Wahl der Schule gut überlegt sein.

Tags

Autor: Melanie Lipic-Tscheppe , 31.01.2017