Tiroler Christbäume sorgen für Weihnachtsstimmung in Innsbruck und Wien

Am Mittwoch wurde in der Innsbrucker Altstadt der Weihnachtsbaum für den Christkindlmarkt aufgestellt. Die 45 Jahre alte Fichte war am Vormittag auf einer Baustelle in der Nähe des Olympiastadions gefällt worden. Der 20 Meter hohe und fünf Tonnen schwere Baum musste im unteren Bereich etwas zugeschnitten werden, damit er in die Ausnehmung am Boden vor dem Goldenen Dachl passte. In der Altstadt beginnen in den kommenden Tagen die Vorbereitungen für den Christkindlmarkt, der am 15. November startet.

Wiener Rathausplatz heuer mit Tiroler Fichte

Auch der Christbaum, der am Wiener Rathausplatz für weihnachtliche Stimmung sorgt, stammt dieses Jahr aus Tirol. Ein Spezialtransporter lieferte den Koloss an. Dabei handelt es um eine 110 Jahre alte, 28 Meter hohe Fichte. Das Einschalten der Beleuchtung erfolgt mit der Christkindlmarkt-Eröffnung am 14. November.

„Es war im ganzen Land Tirol nicht einfach, einen Baum dieser Größe zu finden, der zugleich an einem Standort steht, wo er mit schwerem Gerät erreichbar ist und transportiert werden kann“, erzählte Gerhard Witting, Bürgermeister der Gemeinde Pfunds in Landeck, die den Christbaum zur Verfügung stellt. Denn die Auswahlkriterien der Wiener sind durchaus streng: Infrage kommen nur Fichten. Außerdem muss der Baum symmetrisch gewachsen sowie mindestens 25 und maximal 30 Meter hoch sein.

Schwierige Suche

Die Suche nach der adäquaten Fichte habe mehrere Tage in Anspruch genommen, berichtete der Ortschef. Anschließend sei eine eigene Delegation aus Wien angereist, um das ausgewählte Gehölz, das sich auf rund 1.400 Meter Seehöhe befand, zu begutachten. Die Tiroler haben dabei weder Kosten und Mühen gescheut: „Der Baum war an einer Stelle, zu der man drei Kilometer Forststraße zu befahren hat, mit engen Kehren. Es war eine besondere technische Herausforderung, den Baum aus dem Wald herauszubringen.“ Es mussten sogar Telefonkabel beseitigt und ein Fels abgetragen werden, damit die Fichte abtransportiert werden konnte.

Aufputz mit Tausenden Lämpchen

Weitaus einfacher verlief schon das Aufstellen vor dem Wiener Rathaus: Mithilfe einiger Arbeiter und Kränen war er in rund einer Stunde aufgerichtet. In den nächsten Tagen wird der Baum noch mit zusätzlichen Ästen verschönert und mit Tausenden Glühlämpchen aufgeputzt.

Im vollen Glanz wird das Nadelgehölz am Christkindlmarkt ab Samstag, 14. November, am Christkindlmarkt erstrahlen.

Autor: Vanessa Grill, 04.11.2015