Nationalfeiertag: Bundesheer-Parade am Wiener Heldenplatz

Im Rahmen des Österreichischen Nationalfeiertages finden im ganzen Land jedes Jahr verschiedene Feierlichkeiten statt. Für die Wiener Kulturlandschaft bedeutet dieser

Feiertag

eine Ausnahmesituation. Der flächendeckende Gratiseintritt in die Museen am 26. Oktober gehört zwar schon seit einigen Jahren der Geschichte an. Aber viele Häuser versüßen den nationalen Feiertag mit speziellen Führungen oder Sonderveranstaltungen. So öffnet am Nationalfeiertag Österreich das Wien Museum kostenlos seine Türen, außerdem gibt es ermäßigte Tickets für verschiedene Bundesmuseen sowie Gratis-Eintritt die musealen Bereiche der Nationalbibliothek. Darüber hinaus öffnet der Staat seine sonst nicht öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten wie den Amtssitz des Bundespräsidenten in der Wiener Hofburg oder den Parlamentssaal. Ein besonderes Highlighgt sind darüber hinaus die Parade des österreichischen Bundesheeres auf der Wiener Ringstraße sowie die militärische Leistungsschau am Wiener Heldenplatz.

Am 26. Oktober findet die alljährliche Information- und Leistungsschau des Österreichischen Bundesheeres am Heldenplatz statt. Soldaten informieren auf zahlreichen Themeninseln über die Tätigkeiten des Bundesheers. Den Höhepunkt stellt die alljährliche Angelobung von über 1.000 Rekruten dar.

Hubschrauber & Panzer-Show

Der Nationalfeiertag startet traditionell mit drei Kranzniederlegungen im Weiheraum und in der Krypta am äußeren Burgtor: um neun Uhr durch den Bundespräsidenten, um 9.30 Uhr durch die Bundesregierung und um zehn Uhr durch die Opferverbände. Der Tag ist ein wichtiger Anlass, um an Verbrechen des Nationalsozialismus zu erinnern. Die Leistungsschau hingegen soll zeigen, dass die österreichischen Streitkräfte laufend modernisiert werden. Im vergangenen Jahr konnten Besucher Hubschrauber des österreichischen Bundesheers, darunter zwei Black Hawks, am Heldenplatz in Wien hautnah bestaunen. Weitere Ausstellungsstücke waren ein neues Pionierboot und Panzer. Und auch heuer wird es viel Spannendes zu sehen geben.

Autor: Elisabeth Spitzer , 15.10.2014