Leistungsschau der HTL 1 Lastenstraße

Verantwortlich und federführend für diesen "Energiemasterplan HTL1" ist Direktor Dr. Michael Archer und sein Team. Konkrete Maßnahmen, die seit seinem Dienstantritt (2016) getroffen wurden, sind:

• Abteilungsübergreifende Schwerpunkte wie jener zur "E-Mobilität" wurden geschaffen, ebenso wie Labors und Werkstätten zur "Energie- und Umwelttechnik".
• Am Dach der Schule wurden mehrere hocheffiziente Photovoltaik-Anlagen mit mehr als 100 kWp Leistung errichtet, welche den Schülerinnen und Schülern nicht nur zum Studium dienen, sondern auch den Eigenstromverbrauch der Schule zu 90% Prozent decken und rund 70.000 kWh jährlich produzieren. Außerdem verfügt die Schule mittlerweile über sechs Ladestationen für Elektroautos und sieben Ladestationen und Stellplätze für E-Bikes, welche über eine eigene PV-Anlage am Dach des Carboards versorgt werden.
• "Solarenergie zum Angreifen": Vor den Toren der Schule wurde eine "Smartflower", eine zweiachsig nachgeführte Photovoltaikanlage errichtet. Dieses mechatronische und maschinenbauliche Meisterwerk wird nicht nur von Besuchern bestaunt, vor allem lernen Schülerinnen und Schüler auch an ihr die modernste Technik im Bereich der Photovoltaik hautnah kennen und verstehen.
• Kürzlich wurde das Kompetenzzentrum für „Erneuerbare Energien und Speichertechnik“ (VICTRON-Energielabor) an der Schule eröffnet. Hier werden in Zukunft unsere Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Speichertechnik, Photovoltaik, Energiemanagement ausgebildet. Zudem werden interessierte Wirtschaftstreibende und Firmenangehörige die Möglichkeit haben diese modernste Infrastruktur für eigene Aus- und Weiterbildungen zu nutzen.
• Eine nextbike-Fahrradverleihstation wurde im Frühjahr 2018 am Schulgelände eingerichtet. In Klagenfurt gibt es bereits über 30 davon. Das günstige, gesunde und umweltschonende Fahrradsystem wurde von der Stadt Klagenfurt am Wörthersee ins Leben gerufen.
• 2017 wurde eine Kooperation „Umwelttechnik“ mit der zweisprachigen HAK-TAK Klagenfurt ins Leben gerufen. Das Besondere an diesem Ausbildungsschwerpunkt ist die Kombination der wirtschaftlichen Bildung einer Handelsakademie mit der technischen Ausbildung an der HTL 1 Lastenstraße. Diese kaufmännische Ausbildung auf dem Gebiet der Umwelttechnik ist in Kärnten einzigartig.
• Die neue Schulkantine (Pächterin Mladenka Krumpl) wurde 2017 vom Bundesministerium für Gesundheit für ihre gesundheitsfördernde und nachhaltige Leitlinie ausgezeichnet.
• Die Schule wurde dank ihrer Bemühungen und ihres Bekenntnisses für Nachhaltigkeit in das ÖKOLOG-Netzwerk aufgenommen. ÖKOLOG-Schulen engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen. Im Herbst 2018 wurde das ÖKOLOG-Zertifikat der Schule erneuert.

Die nächsten Schritte

• Ab dem Schuljahr 2019/20 wird eine neue 5-jährige Ausbildung für „Land- und Umwelttechnik“ mit Abschluss einer Reife- und Diplomprüfung angeboten. Landwirtschaftliche Inhalte werden dabei von hochqualifizierten Fachkräften der HBLA Pitzelstätten unterrichtet. Diese Art der Ausbildung wird einzigartig im gesamten west-, ost- und südösterreichischen Raum sein.
• In der Abteilung Mechatronik wird ab dem Schuljahr 2019/20 eine neue Schwerpunktsetzung „BIONIK“ eingeführt. In dieser werden unsere Schülerinnen und Schüler in der Übertragung von Naturphänomenen in die moderne Technik geschult. Gerade in Kärnten werden in Zukunft ArbeitnehmerInnen mit Qualifikationen in modernen technischen Bereichen gefragt sein (Stichwort: Milliardeninvestition der Infineon in den kommenden sechs Jahren).

Fit für den Arbeitsmarkt

Die HTL1 Lastenstraße stellt sich der Herausforderung der Digitalisierung und erntet dafür großen Zuspruch, was auch an stetig steigenden Schülerzahlen (in diesem Schuljahr bereits über 1100), erkennbar ist. Daher ist in den kommenden Jahren eine Aufstockung des Turnsaaltraktes mit neuem Turnsaal, mehreren Klassen, Labors und Werkstättenräumen geplant. In den drei Abteilungen der Schule (Maschinenbau, Elektrotechnik und Mechatronik) mit den Schwerpunkten Fahrzeugtechnik und E-Mobilität, Speichersysteme, Automatisierung und Robotik, BIONIK, Land- und Umwelttechnik werden die Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen ausgebildet und fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft gemacht.

Tag der offenen Tür

Schülerinnen und Schüler, Eltern und alle an der Technik Interessierte sind herzlich eingeladen, die Schule am Tag der offenen Tür am 26.01.2019 zu besuchen. Zudem besteht die Möglichkeit via 360°-Virtual Reality-Rundgang an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr die Schule zu besichtigen. Weitere Infos finden Sie hier.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic , 17.12.2018