Hilfreiche Tipps: Wie man Fake-Profile am besten erkennt

1. Name

Der erste Weg: Den Namen der betreffenden Person zu googeln - am besten über die Bildersuche, um zu sehen, welche Fotos in dieser Verbindung aufscheinen. Wirken die Aufnahmen relativ natürlich und zeigen sie oder ihn in einer ebensolchen Umgebung, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es diesen Menschen gibt, bereits deutlich höher.

2. Kontakte

Gibt es Überschneidungen im Freundes- und Bekanntenkreis, Bezüge zu Ihrem Lebensumfeld? Auch das gibt Aufschluss über die Echtheit des Profils.

3. Kommunikation

Lässt sich ein Kontakt herstellen? Oder nach gewisser Zeit ein Treffen vereinbaren? Ist ein Austausch möglich und geht über Floskeln hinaus, stehen die Aussichten gut, dass es sich bei der Person nicht um eine Täuschung handelt.

4. Information

Sich im Bekanntenkreis zu erkundigen, ob bzw. was über die Person bekannt ist, kann helfen, mehr Aufschluss über die- oder denjenigen zu erhalten, bevor man sich auf die Kontaktanfrage einlässt.

5. Instinkt

Nicht vergessen, dass einen der erste Eindruck selten trügt und man bei nicht endenden Zweifeln manchmal aus guten Gründen zögert. Sobald einem an dem Profil etwas merkwürdig oder unstimmig erscheint, Freundschaftsantrag nicht annehmen oder gegebenenfalls den Kontakt wieder von der Liste entfernen.

Schon gelesen?

Fake oder echt? Damit die Partnersuche im Netz nicht zum Flop wird

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 24.03.2015