Social Media: Wie man mehr Fans und Freunde gewinnt

1. Profilfoto

Hier sollte man keine Zeit und Mühe scheuen. Ideal: eine schmeichelnde Aufnahme, die gleichzeitig das Wesen des Menschen spiegelt. Dabei auch die Aktualität im Auge behalten und bei Typveränderungen das Bild entsprechend anpassen.

2. Strategie

Sich klar machen, wozu das Profil dienen soll - geht es darum, sich als Person zu präsentieren, sich über ein bestimmtes Hobby darzustellen oder es für das berufliche Weiterkommen zu nutzen? Danach überlegen, welche Inhalte man in welchen Abständen postet. Alles ist im Grunde erlaubt außer Beliebigkeit. Zeigt man klare Kontur und Verlässlichkeit bei der Aktualisierung, wird man auch für neue Nutzer/innen interessant.

3. Timing

Was sich Unternehmen zunutze machen, gilt auch für Privatpersonen: Der perfekte Zeitpunkt, um Inhalte, die einem wichtig sind, zu posten. Denn immer mehr Menschen richten sich aufgrund der Vielfalt des Angebots ihre Einstiegsseiten individuell ein. Um da nicht unterzugehen, empfiehlt es sich, originelle Posts eher in der Zeit zwischen 15 und 19 Uhr zu planen, da sich in dieser Zeit viele auf dem Heimweg von der Arbeit oder der Universität befinden und Zeit haben, über ihre Smartphones und Tablets ihre Social Media-Plattformen zu nutzen.

4. Menge

In der anfänglichen Euphorie tut man mitunter zu viel des Guten. Besser: Weniger, dafür aber regelmäßig posten.

5. Mischung

Wer alle Inhalte vor der Öffentlicheit verbirgt, findet schwer neue Anhänger. Daher eine gesunde Balance zwischen Posts finden, die nur einem bestimmten Kreis zugänglich sind, und jenen, die alle sehen können und die Neugierde wecken.

Schon gelesen?

Wahre oder falsche Freundin? So erkennt man den Unterschied

Was man gegen Online-Attacken machen kann

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 24.03.2015