Total verpeilt? 12 Apps, die dein Leben in Ordnung bringen

Inzwischen ist gegen so ziemlich jede schlechte Angewohnheit ein Kraut bzw. eine App gewachsen. Wir stellen euch 12 Smartphone-Applikationen vor, die euch helfen wollen, eure Laster und Schwächen in den Griff zu bekommen.

1. Nie wieder verschlafen!

Du gehört zu jenen Personen, die zunächst fünf Mal die Snooze-Taste drücken und dann erst recht wieder verschlafen? Dann ist die iPhone-App "Math Alarm" das Richtige für dich. Um den Alarm abzudrehen, lässt dich diese Smarthphone-Applikation eine mathematische Aufgabe lösen. Da du dabei dein Gehirn in Gang bringen musst, wachst du auch schneller auf. Eine ähnliche App ist auch für Android-Geräte erhältlich.

2. Räum endlich auf!

Niemand putzt wirklich gerne. Doch wenn man vor lauter leeren Pizza-Schachteln und Klamotten den Fußboden nicht mehr sieht, ist es höchste Zeit, etwas zu unternehmen. Die App "UnFuckYourHabitat" motiviert dich mit einer Reihe an Challenges dazu, endlich aufzuräumen! Erhältlich für iOS und Android.

3. Hör auf zu nörgeln!

Dir geht schon wieder alles auf die Nerven? Ständig nörgelst du an allem rum und hast an jedem etwas auszusetzen? Hoffnungslosen Nörglern hilft die App "Gratitude Journal from Happy Tapper", sich der positiven Aspekte des Lebens bewusst zu werden.

4. Nie wieder betrunkene Anrufe!

Immer dann, wenn du über den Durst getrunken hast, rufst du deine Ex an und willst wissen, warum ihr Neuer so viel besser ist als du? Oder schreibst du deinem Verflossenen bitterböse SMS, wenn du ein paar Cocktails intus hast? Die App "Stop Drunk Texting" (erhältlich für iOS und Android) macht es dir unmöglich, gewisse Nummern für einen bestimmten Zeitabschnitt zu kontaktieren – ohne sie ganz zu löschen. Ein Must-Have bei Trennungen!

5. Schling nicht so!

Du tendierst dazu, zu schnell zu essen? Die iOS- und Android-App "Eat slower" hält dich vom Schlingen ab, indem sie dich daran erinnert, länger zu kauen und Pausen während den einzelnen Bissen zu machen.

6. Kaufsucht ade!

Schon wieder im Kaufrausch einen Haufen unnötiger Sachen geshoppt? Rücke mit der App "Things I Didn't Buy" der Shopping-Sucht zu Leibe, indem du eine Liste mit den Dingen führst, die du zwar gern gehabt hättest, aber nicht gekauft hast. Belohnt wirst du, wenn du siehst, wie viel Geld du gespart hast.

7. Was du heute kannst besorgen...

...das verschiebe nicht auf Morgen! Wer ständig wichtige Aufgaben auf später aufschiebt, der sollte sich die App "Procraster" anschaffen. Die Applikation sucht nach den Wurzeln deines Aufschieb-Zwangs und motiviert dich, wichtige Dinge zu erledigen. So wirst du im Handumdrehen produktiv!

8. Schon wieder den Schlüssel verloren?

Immer wieder passiert es dir, dass du deine Sachen irgendwo liegen lässt oder verlierst? "Chipolo" hilft dir dank Bluetooth verlorengegangene Wertgegenstände wie Schlüssel, Laptop, Rucksack, Geldbörse etc. zu tracken.

9. Unbezahlte Rechnungen?

Du hast zwar Geld am Konto, aber schon wieder deine Rechnungen nicht bezahlt? Lade dir "Bill Organizer" runter. Die iOS-App erinnert dich an fällige Rechnungen und hilft dir, deine Ausgaben zu überblicken.

10. Lass das Nägel-Kauen sein!

Es gibt sogar eine App, die dich daran hindert, Nägel zu kauen. "StopBite" wurde von einem ehemaligen Nagel-Beißer entwickelt und ermutigt dich, die unschöne Angewohnheit sein zu lassen. Aber wie? Die Smartphone-Applikation behält Länge deiner Nägel im Auge und motiviert dich dazu, sie wachsen zu lassen.

11. Du sitzt zu viel?

"Office Exercise & Stretch" ist eine App, die dich daran erinnert, untertags öfter aufzustehen und dich zu bewegen. Außerdem stellt sie dir Workout- und Stretching-Varianten vor, die du unauffällig im Büro machen kannst.

12. Du willst mit dem Rauchen aufhören?

Apps, die einen dabei unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören gibt es viele. "Kwit" ist eine Variante, die den Rauchstopp zu einem Spiel macht. Steige in den Levels höher und werde der "Ultimate Kwitter"!

Ob sie wirklich helfen, bleibt natürlich in den Raum gestellt. Witzig finden wir die Apps jedoch allemal. Am besten selbst ausprobieren. Ein kleines Manko gleich vorweg: Englischkenntnisse sind bei den Lifecoach-Apps Voraussetzung.

Schon gelesen?

Wie man sich vor "bösen Apps" am besten schützt
Für Einsteiger: So erstellt man seine eigene App

Tags

Autor: Elisabeth Spitzer , 04.02.2015