Die besten E-Reader im Test: Wer macht das Rennen?

Die wichtigsten Faktoren eines E-Readers sind Lesbarkeit, Batterielaufzeit und das Angebot an E-Books. Eine hohe Lesbarkeit ermöglicht langes Lesen sowohl bei Dunkelheit, als auch in der Sonne, und das möglichst ohne zu reflektieren. Die meisten E-Reader bieten einen Bildschirm mit sogenannter E-Ink Technologie, die im Gegensatz zu Mobiltelefonen und auch Tablets Licht reflektiert anstatt es selbst auszustrahlen. Auch erlauben diese E-Reader, die Schriftart zu vergrößern ohne die Schärfe zu beeinträchtigen, sodass das Lesen vor allem für Leute mit Sehschwächen noch angenehmer wird. Allgemeinhin bieten E-Reader eine erstaunliche Akkulaufzeit von 30 bis 60 Tagen bei täglicher Benutzung.

Grundausstattung

Mit einer durchschnittlichen Kapazität von 1.000 Büchern sind Kindle Paperwhite, Nook Simple Touch GlowLight und Kobo Glo gleichauf. Auch bei Größe und Gewicht halten sich die E-Reader mit rund 200 Gramm, Plastikverarbeitung und einem 6 Zoll Bildschirm die Waage. Alle drei besitzen eine WiFi-Funktion, doch nur der Kindle Paperwhite bietet eine 3G-Option. Dieses Internetangebot von Amazon bringt keine monatliche Rechnung mit sich, sondern wird von Amazon selbst getragen. Dadurch können E-Books, egal wo man sich auf der Welt befindet, direkt auf den Kindle geladen werden.

Zusatzfunktionen

Sowohl Kindle, Nook, als auch Kobo bieten Lesezeichen und ein integriertes Wörterbuch und erlauben – mit Ausnahme des Nook – auch das Markieren und Erstellen von Notizen. Audiobooks sind jedoch mit keinem der Geräte kompatibel. Ein wichtiger Aspekt ist natürlich auch der Umfang des E-Book Stores. Hier liegt Amazons Kindle sicherlich vorne.

Preis

Auch preislich stehen sich die E-Reader nahe, mit dem Nook um 100 Dollar, dem Kindle Paperwhite ab 110 Euro (ohne 3G) und dem Kobo Glo um 113 Euro. Egal wie man sich hier entscheidet, ein E-Reader ist sein Geld allemal Wert.

Die E-Reader-Modelle von Kobo:

www.kobo.com

Die E-Reader-Modelle von Nook:

www.barnesandnoble.com

Die E-Reader-Modelle von Amazon:

www.amazon.at

Autor: Weekend Online, 15.09.2014