Natürliche Helferlein: Die 8 besten Hausmittel gegen fettiges Haar

Schnell fettendes Haar kann ganz schön nerven! Kaum hat man sich die Haare gewaschen, erscheinen sie bald wieder strähnig und ungepflegt. Schuld an der Misere sind die Talgdrüsen, die übermäßig viel Talg produzieren. Dieser gelangt von der Kopfhaut über den Haaransatz ins gesamte Haar und lässt es bald fettig glänzend aussehen. Heutzutage bieten verschiedene Hersteller Shampoos gegen rasch nachfettende Haare an. Doch auch im Haushalt finden sich einige wirksame Mittelchen, die schnell fettendem Haar den Garaus machen.

1. Zitronensaft und Essig

Zitronensaft und Essig eignen sich hervorragend, um die Talgproduktion zu regulieren. Drücken Sie eine Zitrone aus und mischen Sie den Saft in einer Schüssel mit Wasser (ersatzweise können Sie auch zu Essig greifen). Waschen Sie Ihr Haar wie gewohnt, spülen Sie es mit der sauren Mischung und lassen Sie diese für einige Minuten einwirken – bevor Sie das Haar gründlich mit lauwarmen Wasser ausspülen. Dadurch verfliegt auch der Essig-Geruch und Ihre Haare erhalten neuen Glanz. Gleichzeitig beugen Sie schnellem Nachfetten vor.

2. Olivenöl und Traubenkernöl

Auf den ersten Blick scheint es vielleicht kontraproduktiv, fettige Haare mit Öl zu behandeln – aber es lohnt sich. Massieren Sie einige Teelöffel hochwertiges Olivenöl oder Traubenkernöl in Ihre Kophaut ein, bevor Sie die Haare waschen. Die Massage regt die Blutzirkulation an, was sich positiv auf die Talg-Produktion auswirkt.

3. Tee

Schwarzer Tee enthält Tannine, welche

porenverkleinernd wirken

und helfen, die Talgproduktion zu verringern. Bereiten Sie vor dem Haarwaschen einen Becher Schwarztee zu und lassen Sie diesen auskühlen. Spülen Sie die Haare mit dem Tee und lassen Sie Ihn für 5 Minuten einwirken. Waschen Sie die Haare anschließend mit einem Anti-Fett-Shampoo. Wer seine Haare zwei bis dreimal die Woche mit Tee spült, trägt dazu bei, die Talgproduktion ins Gleichgewicht zu bringen.Vorsicht: Dieser Tipp eignet sich nicht für blonde Haare, da schwarzer Tee blondes Haar dünkler machen kann. Blondinen greifen besser zu einer Kamillentee-Spülung – die wirkt beruhigend und regulierend.

4. Eigelb

Ein Mittel, das schon unsere Großmütter gekannt haben ist eine Maske aus Eigelb – die sich aufgrund ihres nährenden Effekts für alle Haar-Typen eignet. Je nach Haarlänge verrühren Sie ein bis zwei Eidotter und tragen diese auf das feuchte Haar auf. Lassen Sie die Maske 10 Minuten lang einwirken. Spülen Sie diese anschließend mit lauwarmen Wasser aus und waschen Sie das Haar mit einem milden Shampoo. Stellen Sie sicher, dass Sie das gesamte Eigelb aus ihren Haaren rauswaschen, da es eventuell gerinnen und sich an den Haaren festsetzen kann. Auf fettiges Haar wirkt die Eigelb-Maske regulierend.

Wer es eilig hat, kann bei fettigen Haaren zu Backpulver greifen und es antselle eines Trocken-Shampoos verwenden. So funktioniert's: Verteilen Sie etwas Backpulver auf ihrer Kopfhaut und bürsten Sie Ihre Haare ordentlich durch. Das Backpulver absorbiert überschüssigen Talg. Alternativ können Sie auch etwas Babypuder benutzen.

6. Aloe Vera

Frisches Aloe Vera-Gel hilft ebenfalls dabei, fettigen Haaren Einhalt zu gebieten. Dazu brauchen Sie eine Aloe Vera-Plfanze und ein mildes Shampoo. Mischen Sie einige Teelöffel des Aloe Vera-Gels mit dem Shampoo, waschen Sie damit Ihre Haare und lassen Sie die Mischung kurz einwirken. Für einen besseren Effekt können Sie einige Teelöffel Zitronensaft hinzufügen. Spülen Sie das Haar anschließend gründlich aus.

7. Lauwarmes Wasser

Entegen früherer Annahmen raten Experten heute durchaus dazu, fettige Haare täglich zu waschen. Dennoch sollte man beim Waschen von schnell fettendem Haar einige Sachen beachten: Sie sollten spezielle Anti-Fett-Shampoos nicht öfter als zweimal pro Woche benutzen. Da diese Produkte stark entfetten, kann es sein, dass sie Ihre Kopfhaut auf Dauer reizen. Zur täglichen Haarwäsche greifen Sie besser zu einem milden Shampoo, das die Kopfhaut nicht zu sehr beansprucht. Wichtig ist, dass Sie Ihre Haare nicht zu heiß waschen. Achten Sie darauf, dass das Wasser lauwarm ist. Heißes Wasser trocknet die Kopfhaut aus. Und umso trockener diese ist, desto mehr Öl produziert sie.

8. Strenger Pferdeschwanz

Extra-Tipp: Wenn der Ansatz mal wieder fettig ist und Sie keine Zeit zum Waschen haben, binden Sie Ihre Haare einfach zu einem strengen

Pferdeschwanz

zusammen. Das funktioniert mit fettigem Haar nämlich viel besser als mit frisch gewaschener Mähne – und sieht obendrein stylish aus :)

Schon gelesen?

Haarsträubend: Wie haben die 10 größten Haarmythen unter die Lupe genommen
Autor: Elisabeth Spitzer, 22.04.2015