Wiener Öffis werden weniger geheizt

Die Wiener Linien reagieren auf die Energiekrise mit einem Maßnahmenpaket.
Autor: APA Chronik, 05.10.2022 um 14:58 Uhr

So wird die Temperatur in U-Bahnen und Straßenbahnen um zwei Grad reduziert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Auch die Beleuchtung wird eingeschränkt. Schriftzüge der Wiener Linien werden ausgeschaltet, Kunstwerke in den Stationen werden künftig nicht mehr eigens angestrahlt. Die Maßnahmen soll es vorerst im Herbst und im Winter geben.

18 statt 20 Grad

Die Temperatur ist in den diversen Gefährten nicht immer einheitlich geregelt, da elf verschiedene Typen im Einsatz sind, wie bei den Wiener Linien auf APA-Anfrage erläutert wurde. In moderneren Garnituren erfolgt die Einstellung jedoch elektronisch, dadurch sei die genaue Justierung einfacher, hieß es. Als Zieltemperatur wird nun jedenfalls 18 Grad anvisiert. Bisher lag diese bei 20 Grad.

Bereits um ein Drittel weniger Energieverbrauch

Zugleich schreitet die Umrüstung etwa auf LED-Beleuchtung in Gebäuden und Fahrzeugen voran. Auch Zeitschalter werden in manchen Objekten installiert. Optimiert werden laut Wiener Linien auch die Lüftungsanlagen. Zudem werden Gasheizungen sukzessive getauscht, die Nutzung von Erdwärme wird ausgeweitet. Durch die Erneuerung der rund 400 Fahrzeuge starken Busflotte konnte der Energieverbrauch zuletzt bereits um gut ein Drittel gesenkt werden – obwohl das Angebot gleichzeitig um sechs Prozent ausgeweitet wurde, wie betont wurde.

Durch die nun aktuell veranlassten Einsparungen gehen die Verkehrsbetriebe von einer Stromreduktion von rund elf Gigawattstunden pro Jahr aus. Dies entspreche dem jährlichen Stromverbrauch von ungefähr 3.000 Vier-Personen-Haushalten, hieß es.

Verantwortungsbewusst

Wir haben in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen gesetzt, mit denen wir die Energie sehr effizient nutzen. In der aktuellen Krise ist es unsere Verantwortung, in allen Unternehmensbereichen noch einmal genauer hinzusehen und weitere Potenziale auszuschöpfen. – Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

"Mehr als zwei Millionen Fahrgäste leisten tagtäglich einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz, in dem sie rasch, günstig und auch energieeffizient mit U-Bahn, Bim und Bus unterwegs sind und ergänzende Mobilitätsformen wie Wien-Mobil-Rad nutzen. Mit weiteren Energiesparmaßnahmen setzen die Wiener Linien einmal mehr ein wichtiges Zeichen für den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Ressourcen", erklärte Öffi-Stadtrat Peter Hanke (SPÖ).