Vierjähriges Mädchen lebte zwei Tage neben toter Mutter

Ein vierjähriges Mädchen ist zwei Tage neben ihrer toten Mutter in einer Wohnung in Wels eingesperrt gewesen.

Opa verständigte die Polizei

Ihr Opa hatte am 10. Mai die Polizei verständigt, weil er seine 39-jähriger Tochter nicht erreichen konnte, bestätigte die Polizei am Donnerstag. Die 39-Jährige war schwer krank. Die Polizei fand das Mädchen wohlauf, es befindet sich bei Angehörigen. Nachdem der Mann die Polizei verständigt hatte, fuhren Beamte zur Adresse der Frau - ein Mehrparteienhaus in Wels. Sie brachen die abgeschlossene Tür auf und fanden das Mädchen neben dem Leichnam.

Kein Fremdverschulden oder Suizid

Die Frau dürfte bereits am 8. Mai gestorben sein, informierte die Polizei. Fremdverschulden oder Suizid wurden ausgeschlossen, die Frau war schwer krank. n der stark verschmutzten Wohnung konnten die Polizisten die 39-Jährige auch rasch finden – sie lag tot auf dem Bett. Ihre Tochter harrte neben der toten Mutter aus, vermutlich dachte das Mädchen, dass sie schlafe, so ein Polizeisprecher. Die Kleine wurde zur Untersuchung ins Spital gebracht und konnte inzwischen bei Verwandten untergebracht werden.

Autor: APA Chronik, 12.05.2022