Rushdie-Angreifer wurde im Libanon radikalisiert

Hadi Matar, der Mann, der Salman Rushdie töten wollte, hat sich laut seiner Mutter bei einer Libanon-Reise religiös radikalisiert.
Autor: APA Chronik, 16.08.2022 um 15:08 Uhr

Durch seine Reise in ihr Geburtsland habe sich ihr Sohn "sehr verändert", wurde die in Fairview im US-Bundesstaat New Jersey lebende Silvana Fardos gestern auf der Website der britischen Zeitung "Daily Mail" zitiert. "Ich hatte erwartet, dass er motiviert zurückkehrt, die Schule zu Ende zu machen, seinen Abschluss und einen Job zu bekommen", sagte die Mutter mit Blick auf die Libanon-Reise 2018.

Komplett von der Familie zurückgezogen

Stattdessen habe er "sich im Keller eingesperrt". Ihr Sohn habe sich isoliert und auch mit dem Rest der Familie monatelang kaum noch gesprochen. "Er schläft tagsüber und steht nachts auf und isst", beschrieb Fardos ihren heute 24 Jahre alten Sohn. Der 24-Jährige ließ in einer ersten Gerichtsanhörung zum Vorwurf des versuchten Mordes erklären, er sei nicht schuldig. Zu seinen Motiven äußerte er sich nicht.

Mutter ist nicht religiös

Fardos, die als Hilfslehrerin und Übersetzerin arbeitet, sagte in dem Interview, sie sei von Geburt an Muslimin, aber weder religiös noch politisch. Von Rushdie und dessen Buch "Die Satanischen Verse" habe sie bis zu dem Anschlag noch nie gehört. Fardos sagte der "Daily Mail", ihr Sohn habe es ihr zum Vorwurf gemacht, dass sie ihn zu einer Ausbildung ermutigt habe, statt seine Religion in den Vordergrund zu stellen. Er sei "wütend gewesen, dass ich ihn nicht in jungen Jahren in den Islam eingeführt habe". Ansonsten sei ihr Sohn "sehr ruhig" und "introvertiert" gewesen, "jeder hat ihn geliebt". Nach Angaben der "Daily Mail" wurde der 24-Jährige in den USA geboren und wuchs in Kalifornien auf. Seine Eltern ließen sich demnach 2004 scheiden, sein Vater sei danach in den Libanon zurückgekehrt.