Wien: Klimaaktivisten ketteten sich an Zuggleise

An Zuggleise und Masten angekettet, protestierten Klimaaktivisten am Dienstag in Wien. Die Polizei musste eingreifen.
Autor: APA Chronik, 06.09.2022 um 10:24 Uhr

Klimaaktivisten der „LobauBleibt“-Bewegung haben Dienstagfrüh erneut gegen den Bau der Stadtstraße protestiert. Beim Bahnhof Hirschstetten in Wien-Donaustadt ketteten sich laut Polizei fünf Personen teils an Zuggleise und Masten an, um deren Abbau für den Straßenbau zu stoppen. Gegen 7.30 Uhr waren die Gleise wieder geräumt, berichtete ein APA-Reporter an Ort und Stelle.

Ruhiger Einsatz

Wenig später wurde auch eine Blockade an einem zweiten Protestort in der Hausfeldstraße beendet. Dort hatten sich auf den Schnellbahngleisen drei Personen angekettet.
Laut Polizeisprecherin Barbara Gass werden die Aktivistinnen und Aktivisten nach dem Versammlungsgesetz und nach dem Eisenbahngesetz angezeigt. Es habe bei der Räumung keine Zwischenfälle gegeben, dies bestätigte auch eine Sprecherin von „LobauBleibt“. Beim Bahnhof Hirschstetten sei der Einsatz von Vereisungsspray teilweise unangenehm gewesen, sagte Lena Schilling von „System Change, not Climate Change“.

Vorfall bereits am Montag

Am späten Montagnachmittag hatten die Aktivisten ihr Camp in der Anfanggasse abgebaut und gleichzeitig weitere Demonstrationen angekündigt. Noch am Montag wurde vor der Parteizentrale der SPÖ Donaustadt am Kagraner Platz demonstriert. Die Stadtregierung habe „unter vorgeschobenen Gründen“ gedroht, das Camp räumen zu lassen, so „LobauBleibt“. Dabei sei dieses eine „legal angemeldete, verfassungsrechtlich geschützte Kundgebung“ gewesen. „Wir wollen nicht darauf warten, wann die Stadt Wien uns hier polizeilich räumen lässt: Wir bleiben in Bewegung und setzen unseren Protest in anderer Form fort. Es ist einiges geplant", hatte Jutta Matysek, die Anmelderin der Versammlung, angekündigt.

Verkehr wurde nicht behindert

„Wir sind gestern gegangen, um wiederzukommen“, sagte eine Teilnehmerin an der Aktion zur APA und kündigte weiteren Widerstand an. Aktuell ging es am Dienstag um die dreiwöchige Sperre der Bahnlinie für den Bau der Stadtstraße. Auf dieser Strecke würden die S-80 sowie die REX-Züge zwischen Wien Hauptbahnhof und Bratislava sowie Regionalzüge zwischen Wien Hauptbahnhof und Marchegg geführt. Vom 6. bis 26. September sind im Rahmen einer Streckensperre Hilfsbrückeneinbauten an der Ostbahn vorgesehen. Da der Verkehr ohnehin um die gesperrte Strecke umgeleitet wurde, gab es durch die Aktion keine Verzögerungen im Zugverkehr, sagte ein ÖBB-Sprecher auf Anfrage.