Schwerer Bergunfall in Kärnten

Ein deutscher Wanderer war stundenlang unter einem Felsblock am Mölltaler Gletscher eingeklemmt.
Autor: APA Chronik, 05.09.2022 um 09:23 Uhr

Ein 46-jähriger Deutscher ist am Sonntag bei einer Wanderung am Mölltaler Gletscher (Bezirk Spittal an der Drau) unter einem 500 Kilogramm schweren Felsblock eingeklemmt und schwer verletzt worden.

Befreiung dauerte mehrere Stunden

Der Mann musste knapp drei Stunden lang in dieser misslichen Lage ausharren, bis es einem Großaufgebot der Einsatzkräfte gelang, ihn zu befreien, teilte die Polizei in einer Aussendung mit. Die Besatzung eines Notarzthubschraubers versorgte den Mann. Außerdem wurden Bergretter, Alpinpolizisten und Feuerwehrleute mit Bergeausrüstung zur Unfallstelle auf rund 3.000 Metern Seehöhe beordert. Den Einsatzkräften gelang es, eine Verankerung im Felsen anzubringen und den Felsblock mittels Hubzug anzuheben. Knapp vor 17.00 Uhr wurde der Mann befreit und mit schweren Verletzungen ins Klinikum Klagenfurt geflogen.

Fels rutschte ab

Der 46-Jährige war gemeinsam mit seiner gleichaltrigen Frau am Schareck unterwegs, als er sich gegen 14.00 Uhr an einem Felsblock abstützte, der dabei ins Rutschen kam und ihn einklemmte. Seine Ehefrau und zwei weitere Wanderer versuchten vergeblich, den Mann zu befreien.