Achtung: Neue Trickbetrugsmasche ist im Umlauf

In der Steiermark fordern falsche Bankangestellte Überweisungen, um den Opfern ihr Geld aus der Tasche zu ziehen. Auf keinen Fall sollte man Geld auf ein unbekanntes Konto überweisen.
Autor: APA Chronik, 19.01.2023 um 10:18 Uhr

Unbekannte Betrüger bedienen sich in der Steiermark einer neuen Masche, um ihre Opfer um deren Geld zu bringen. Sie geben sich am Telefon als Bankangestellte aus und veranlassen, "aus Sicherheitsgründen" Geld auf andere Konten zu überweisen. Zwei Grazer fielen auf den Trick herein und folgten den Anweisungen. Sie verloren dabei jeweils etliche tausend Euro, wie die Landespolizeidirektion am Donnerstag mitteilte.

Betrüger fordern zum Banking-App-Login auf

Am Montagnachmittag gegen 15.20 Uhr erhielt ein 40-Jähriger im Grazer Bezirk St. Peter eine Nachricht samt Link auf sein Handy. Darin wurde ihm erklärt, dass er sich bei seiner Banking-App einzuloggen habe. Der Mann brach das Einloggen jedoch ab. Kurze Zeit später läutete sein Mobiltelefon: Eine Frau gab sich als Angestellte einer großen, bekannten Bank aus. Der Grazer müsse Überweisungen tätigen, da er sonst rechtliche Probleme mit seinem Konto bekäme. Daraufhin überwies der 40-Jährige mehrere tausend Euro auf ein unbekanntes Konto. Nachdem der Mann erneut Kontakt mit der Unbekannten herstellen wollte, kam er zur Hotline einer echten Bank. Dort wurde ihm mitgeteilt, dass es sich um einen Betrug handelte.

Angebliche Fremdzugriffe auf Konto sind ein Fake

Ebenfalls am Montag erhielt ein Grazer (20) gegen 18.00 Uhr einen Anruf von einem vermeintlichen Angestellten einer bekannten Bank. Dieser behauptete, dass er einen unbefugten Zugriff auf das Konto des 20-Jährigen verhindert habe. Dann forderte er den jungen Mann aus Graz auf, sein Geld auf ein anderes Konto zu überweisen, damit es "zwischengelagert" werden könne. Der Täter versprach anschließend ein neues Girokonto zu eröffnen und das Geld wieder zurückzuüberweisen. Der 20-Jährige kam der Forderung nach und überwies mehrere tausend Euro. Nachdem er danach nichts mehr von dem falschen Bankberater hörte, ging der Grazer zur Polizei. Die Ermittlungen laufen.

Polizei warnt: Kein Geld überweisen

Die Polizei warnte am Donnerstag eindringlich vor dieser neuen Betrugsmasche und bat die Bevölkerung um Vorsicht. "Überweisen Sie keinesfalls Geld an unbekannte Konten und Informieren Sie sich bei derartigen Nachrichten oder Anrufen immer sofort bei Ihrer Hausbank", informierte ein Polizist.