Erstmals seit April wieder über 2.000 Neuinfektionen

Die vierte Welle nimmt viel schneller an Fahrt auf als die Herbstwelle vor einem Jahr. Seit Dienstag kamen österreichweit 2.268 weitere Infizierte hinzu. Innerhalb einer Woche mussten in den Spitälern 100 Patienten mehr aufgenommen werden, insgesamt sind bereits 645 Covid-19-Erkrankte hospitalisiert. 180 Schwerkranke müssen auf Intensivstationen versorgt werden - um neun mehr als am Vortag. Vor zwei Wochen waren es mit 86 noch weniger als halb so viele gewesen. Seit Dienstag wurden außerdem drei weitere Todesfälle gemeldet. Allein in der vergangenen Woche starben 40 Menschen an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion.

Insgesamt 10.815 Tote in Österreich

Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch bereits 10.815 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind somit 121,1 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Bisher gab es in Österreich bereits 701.216 positive Tests. Als genesen gelten 672.145 Personen. Die 2.268 Neuinfektionen liegen deutlich über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage mit 1.580 Fälle. In Wien kamen seit Dienstag mit 571 die meisten Neuinfektionen hinzu, in Oberösterreich waren es exakt 500. Niederösterreich meldete 425 neue Fälle, Salzburg 227, die Steiermark 222 und Tirol 106. In Vorarlberg gab es 89 Neuinfektionen, in Kärnten 65 und im Burgenland 63. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg nunmehr auf 123,8 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Nur mehr rund 14.000 Impfungen pro Tag

Gegen einen schweren Covid-19-Verlauf und um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern hilft die Corona-Schutzimpfung, doch die Kampagne ist in Österreich ins Stocken geraten. Am Dienstag wurden 14.054 Impfungen durchgeführt. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.553.681 Menschen bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 62,2 Prozent der Bevölkerung. Exakt 5.255.800 und somit 58,8 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert. Am höchsten ist die Durchimpfungsrate im Burgenland mit 66,7 Prozent, in Niederösterreich sind 61,7 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, in allen anderen Bundesländern sind es teils deutlich unter 60 Prozent. Die Schlusslichter sind Kärnten mit 55 Prozent und Oberösterreich mit nur 54,2 Prozent.

Experten rechnen mit 280 Intensivpatienten in zwei Wochen

Die Experten prognostizieren für den 22. September 281 Schwerkranke, im schlechtesten Fall sogar 349. Somit würden dann wieder mehr als 1.000 Covid-19-Infizierte im Spital liegen. Die Auslastung der Intensivstationen wird in den kommenden zwei Wochen laut den Experten auf 13,7 Prozent der gemeldeten Gesamtkapazität an Erwachsenen-Intensivbetten steigen. Am 22. September werden somit 281 Schwerkranke erwartet. Auf Normalstationen mussten am heutigen Mittwoch bereits 465 Covid-19-Patienten betreut werden. In zwei Wochen werden es laut den Experten 724 sein, im Worst-Case-Szenario sogar 910. Am Dienstag lag die Auslastung aller für Covid-Patienten nutzbare Intensivbetten laut den Ländern bereits bei 25,5 Prozent.

Autor: APA Chronik, 09.09.2021