Beine gebrochen: Vater des misshandelten Babys in U-Haft

Der 21-jährige Vater wurde in Untersuchungshaft genommen, die Mutter bleibt frei.
Autor: APA Chronik, 14.11.2022 um 15:20 Uhr

Nach der möglichen Misshandlung eines Babys aus dem Bezirk Tulln ist die Untersuchungshaft über den 21-jährigen Vater verhängt worden.

Haftgrund: Er könnte es wieder tun

Als Haftgrund sei Tatbegehungsgefahr angenommen worden, sagte Leopold Bien, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten. Ein Ermittlungsverfahren wegen fortgesetzter Gewaltausübung läuft gegen beide Eltern des einen Monat alten Säuglings. Die 20-jährige Mutter wurde auf freiem Fuß angezeigt. Dass der 21-Jährige in Haft ist und dessen Partnerin nicht, begründete Bien damit, dass "die Verdachtslage dringender gegen den Vater als gegen die Mutter" sei.

Jugendhilfe hatte Kontakt zu den Eltern

Generell seien die Ermittlungen noch im Anfangsstadium. Befristet ist die über den Beschuldigten verhängte Untersuchungshaft vorerst bis zum 28. November. Bei einer Einvernahme gab der Mann an, dass er beim Hantieren mit dem Säugling "zu forsch agierte". Von der Kinder- und Jugendhilfe hieß es am Montag auf Anfrage, dass es Kontakt mit der Familie gegeben habe. Aus Datenschutzgründen könnten allerdings keine weiteren Angaben gemacht werden, wurde betont. Die Obsorge des Kindes wurde den Eltern durch die Bezirkshauptmannschaft Tulln jedenfalls nunmehr entzogen.

Baby wurde lebensgefährlich verletzt

Das Baby war am Freitag in das Landesklinikum Tulln gebracht worden. Spitalsmitarbeiter erstatteten Anzeige, Vater und Mutter wurden vorerst in Gewahrsam genommen. Aufgrund der zunächst lebensbedrohlichen Verletzungen wurde der Säugling per Notarzthubschrauber in das AKH nach Wien geflogen und dort intensivmedizinisch behandelt. Festgestellt wurden bei dem Baby unter anderem Frakturen beider Unterschenkel sowie eine Gehirnblutung - ausgelöst vermutlich durch äußere Gewalteinwirkung. Der Gesundheitszustand des Säuglings stabilisierte sich am Wochenende. Schwere Dauerfolgen konnten allerdings noch nicht beurteilt oder ausgeschlossen werden.