Baby geschüttelt: Mutter sitzt in Untersuchungshaft

Das vier Monate alte Mädchen ist außer Lebensgefahr, die 28-Jährige Mutter sitzt in U-Haft.
Autor: APA Chronik, 22.08.2022 um 11:36 Uhr

Seit neun Tagen befindet sich eine 28-Jährige in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft. Sie soll ihre vier Monate alte Tochter am 28. Juli derart heftig geschüttelt haben, dass das Baby lebensgefährliche Verletzungen davontrug. Doch war es Absicht?

Anwältin will weitere Gutachten

Ihre Verteidigerin Astrid Wagner will nun weitere Gutachten beantragen, um abklären zu lassen, ob die Gehirnblutungen aufgrund von Vorerkrankungen auftraten. Demnach befand sich das Kleinkind, das im Frühjahr neun Wochen zu früh zur Welt gekommen war, aufgrund einer behördlich bestätigten Infektion mit dem Coronavirus vom 20. bis 24. Juli in einem Spital.

Baby leidet unter Vorerkrankungen

Das Mädchen leidet von Geburt an an einer Anämie, die aus einer krankhaft vermehrten Auflösung der roten Blutkörperchen resultiert. Die Blutarmut soll regelmäßig mit Bluttransfusionen behandelt worden sein. Wagner hält es für möglich, dass es einen Zusammenhang zwischen der Kugelzellenanämie bzw. der überstandenen Covid-Erkankung und den aufgetretenen Blutungen im Gehirn gibt.

Mädchen war lebensgefährlich verletzt

Das Mädchen war am 24. Juli in häusliche Pflege entlassen worden. In der Nacht auf den 29. Juli kam das Baby mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus, nachdem es die Mutter heftig geschüttelt haben soll, weil die Kleine unentwegt weinte und nicht zu beruhigen war.

Mutter wegen versuchten Mordes in Haft

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 28-Jährige wegen versuchten Mordes. Die Anklagebehörde geht von bedingtem Tötungsvorsatz aus. Sie wirft der Mutter vor, es zumindest ernstlich für möglich gehalten und sich damit abgefunden zu haben, dass durch das Schütteln der Tod des Babys eintreten kann. Ein renommierter Gerichtsmediziner war in einer vorläufigen Einschätzung zum Schluss gekommen, dass dem Kleinkind ein Schütteltrauma zugefügt wurde.

Baby aus Verzweiflung geschüttelt

Laut Verteidigerin Wagner ist die Mutter nicht geständig. Sie spricht von einem Unfall. Das Baby befand sich zuletzt nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die Mutter hatte nach ihrer Festnahme laut Polizei eingeräumt, das Kleinkind einmal "aus Verzweiflung" geschüttelt zu haben, da es ununterbrochen geweint habe. Vor der Haft- und Rechtsschutzrichterin verwies sie auf ihre vor der Polizei getätigten Angaben. Die Eltern hatten die Rettung alarmiert, im Krankenhaus stellten dann die Ärzte lebensbedrohliche innere Verletzungen fest und schalteten die Polizei ein. Das Landeskriminalamt Wien nahm daraufhin die Ermittlungen auf. Das Baby befindet sich derzeit auf einer Intensivstation.