Grippevirus auf dem Vormarsch

In der vergangenen Woche gab es österreichweit einen sprunghaften Anstieg der Influenzanachweise. Laut MedUni Wien soll die Impfung wirksam sein.
Autor: APA Chronik, 24.11.2022 um 11:12 Uhr

Die Influenzafälle sind in Österreich stark angestiegen, von einer Grippewelle (Epidemisches Niveau) kann laut Zentrum für Virologie der MedUni Wien aber noch nicht gesprochen werden.

Viele Neuerkrankungen gemeldet

Vor allem in Wien, Niederösterreich, Salzburg, Tirol und der Steiermark gab es vermehrt Fälle. Der Grippemeldedienst der Stadt Wien schätzte für die Vorwoche 16.250 Neuerkrankungen an grippalen Infekten und Influenza. In den beiden Woche davor waren es in Wien noch relativ konstant fast 11.000 Fälle gewesen. Die Zahl der gemeldeten und damit gesicherten Influenzanachweise stieg laut MedUni von unter zehn in Kalenderwoche 44 nun auf 70 Fälle an.

AGES: Krankheitsfälle haben sich fast verdoppelt

Auch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) fasst die Zahl der Grippe und grippeähnlichen Erkrankungen für ganz Österreich zusammen. Lag die Zahl der Neuerkrankungen (Inzidenz) in der Kalenderwoche 44 noch bei rund 1.500 Fällen je 100.000 Einwohner, so waren es in der Woche darauf bereits rund 2.300. In der vergangenen Woche kamen laut AGES fast 2.700 grippale Infekte und Influenza-Neuerkrankungen dazu.

Impfung soll gut wirken

Die bisher festgestellten Viren in Österreich zeigen eine gute Übereinstimmung mit den in den heurigen Impfstoffen enthaltenen Impfstämmen, hatte die MedUni zuletzt bereits die gute Wirksamkeit der Vakzine betont. In Wien wurden bereits 130.000 Dosen von Ärzten abgerufen. "Vor allem bei den Seniorinnen und Senioren ist der Andrang enorm", berichtete Naghme Kamaleyan-Schmied, stellvertretende Obfrau der Kurie niedergelassene Ärzte der Ärztekammer Wien und selbst Hausärztin.