Direkt zum Inhalt
Ein Mann terrorisiert eine Frau.
Der gläubige Moslem befindet sich seit Anfang Juni in der JA Josefstadt.
Der gläubige Moslem befindet sich seit Anfang Juni in der JA Josefstadt.
iStock.com/kieferpix

Wien: Mutmaßlicher Islamist (22) soll Frau gequält haben

14.06.2024 um 06:51, Simone Reitmeier & APA, Red
min read
Kontrolle, Faustschläge ins Gesicht, Vergewaltigung: Ein 22-jähriger gläubiger Moslem soll in Wien eine Frau massiv terrorisiert und gequält haben.

Seit vergangener Woche sitzt in Wien ein mutmaßlicher Islamist in U-Haft, weil er seine Partnerin schwer misshandelt haben soll. Die Frau soll seit Februar 2024 tyrannisiert worden sein, nachdem sich der gläubige 22-Jährige ihren Angaben zufolge bei einem mehrwöchigen Aufenthalt bei muslimischen Freunden in Frankreich radikalisiert hatte. Ab Ende April soll es dann zu körperlicher Gewalt und mehrfacher Vergewaltigung gekommen sein. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe.

Nur muslimische Frauen seien "rein"

Der 22-Jährige hatte die Frau, die sich gerade von ihrem Ehemann getrennt hatte - das Scheidungsverfahren war noch im Laufen - im September 2023 in einem Club in der Wiener Innenstadt kennengelernt. Es entwickelte sich eine Beziehung, nach zwei bis drei Monaten begann der aus Westafrika stammende Mann die Frau allerdings zu kontrollieren. So rief er sie ständig an und erkundigte sich, wo sie sich gerade befinde, wenn sie nicht zu Hause war. Nach seiner Rückkehr aus Frankreich verlangte er dann, sie solle während des Ramadan Kopftuch tragen und sie müsse nun so leben, wie er es für richtig halte. Nur muslimische Frauen seien "rein", soll er betont haben. Die Betroffene stammt ursprünglich aus Südamerika, lebt seit über 20 Jahren in Wien und ist als Labormitarbeiterin bei einem angesehenen Unternehmen beschäftigt. Sie weigerte sich, ihre Haare zu bedecken.

20 Faustschläge ins Gesicht

Das dürfte die Spannungen innerhalb der Beziehung verstärkt haben. Der 22-Jährige soll nun regelmäßig das Handy seiner Freundin durchforstet, ihr Gerät möglicherweise auch getrackt haben, und als er herausfand, dass sie auf Instagram nach einem Club gesucht hatte, soll es zu einem ersten Gewaltexzess gekommen sein. Nach Darstellung der Betroffenen schlug der Mann ihr dabei an die 20 Mal die Faust ins Gesicht, würgte sie und zog sie an den Haaren, ehe er sie mit Gewalt zur Duldung des Beischlafs zwang. Danach durfte die Betroffene tagelang die Wohnung nicht mehr verlassen und musste sich laut ihren Angaben bei ihrer Arbeitsstelle krank melden.

Frau entdeckt Pistole

Als sie sich halbwegs erholt hatte, soll es den Ermittlungen zufolge Mitte Mai zu einer zweiten Vergewaltigung gekommen sein, nachdem die Frau verkehrsbedingt - sie war in einen Stau geraten - verspätet von einem Termin bei ihrer Auto-Werkstätte heimgekommen war. Als die Betroffene kurz danach eine Pistole im Kasten entdeckte, schrillten bei ihr die Alarmglocken. Sie befürchtete, der Mann könne sie bei der nächsten Unstimmigkeit erschießen. Sie vertraute sich deshalb einer Arbeitskollegin an und erstattete schließlich Anzeige.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen den 22-Jährigen wegen Vergewaltigung, Freiheitsentziehung, Körperverletzung und gefährlicher Drohung. Als Haftgrund wurde vom Landesgericht Tatbegehungsgefahr angenommen. Im U-Haftbeschluss, der der APA vorliegt, wird auf eine "massive Gewaltbereitschaft und Gewaltsteigerung" beim Beschuldigten verwiesen. Außerdem wird festgehalten, die Verletzungen der Frau seien "eindrucksvoll dokumentiert".

22-Jähriger bestreitet Vorwürfe

Der 22-Jährige bestreitet, gegenüber seiner Partnerin gewalttätig geworden zu sein. Deren Hämatome, Abschürfungen und Bisswunden hat er in seiner polizeilichen Einvernahme mit einvernehmlichem hartem Sex erklärt. Außerdem habe ihr Ex-Mann ihr bei einem Treffen ein Mal ein blaues Auge geschlagen, behauptete er.

more