WIFI Steiermark: So macht Sprachen lernen Spaß

Bezahlte Anzeige

Ein Slowenisch-Kurs am WIFI Steiermark hat ihn jedoch mit dem „Sprachen-Virus“ infiziert … „In der Schule hat mich das Sprachenlernen nicht so interessiert. Ich hatte ja neben Englisch auch noch Französisch, aber das hat einfach keinen Spaß gemacht“, erinnert sich Stefen Karlovits an seine Schulzeit zurück. Den Slowenisch-Kurs am WIFI hat er dann aus rein privatem Interesse belegt. „So viele Slowenen lernen Deutsch, da lag es für mich als Österreicher nur nahe, auch die Sprache unseres Nachbarlandes zu lernen.“

Da geht was weiter

So belegte Karlovits einen Slowenisch-Kurs am WIFI und fand sofort Gefallen an der Sprache und der Atmosphäre im Kurs. „Die Stimmung am WIFI war sehr gut. Man hat von Anfang an gemerkt, dass die Teilnehmer ambitioniert sind, hier etwas zu lernen. Das hat richtig mitgerissen – es ist wirklich etwas weitergegangen“, zeigt sich Karlovits, der zuvor schon bei einem anderen Kursanbieter einen Italienisch-Kurs belegt hatte, von den Sprachkursen am WIFI begeistert. Diese Begeisterung führte schließlich dazu, dass er nach dem ersten gleich drei weitere Slowenisch-Kurse belegte.

Mit dem Sprachen-Virus infiziert

Das war Karlovits aber nicht genug – nun war er erst richtig vom Sprachen-Virus infiziert. Und so begann er neben seiner Arbeit ein Sprach-Studium an der Karl-Franzens-Universität Graz. Seinen Bachelor in „Transkulturelle Kommunikation“ in Italienisch und Slowenisch schloss er 2018 ab. Seinen Job in der Buchhaltung konnte Karlovits dank eines Selbsterhalter-Stipendiums nach 6 Jahren aufgeben. Mittlerweile widmet er sich ausschließlich seiner neuen Leidenschaft. Und das mit Erfolg!

Vom Kursteilnehmer zum Kursleiter

Für den Abschluss seines Master-Studiums in „Konferenzdolmetsch“ fehlt dem gebürtigen Obersteier nur noch die Fertigstellung der Masterarbeit. Und nach einem Praktikum in einer Übersetzungsagentur in Ljubljana meldete er 2019 sein Gewerbe als selbstständiger Übersetzer an und arbeitet seither als Freelancer für die Agentur. Im Herbst dieses Jahres schloss sich schließlich der Kreis für Karlovits, mit dem Angebot, an der WIFI-Regionalstelle in Leibnitz, als Kursleiter für Slowenisch zu beginnen. Noch weitere Sprachen in Planung. Eine erstaunliche Wandlung vom „Zahlen- menschen“ zum „Sprachenliebhaber“! Bei diesem Talent und Ehrgeiz fragt man sich natürlich, ob es Ambitionen gibt weitere Sprachen zu erlernen. „Momentan reicht’s“, lacht Karlovits, „ich würde zwar gerne irgendwann noch BKS (also Bosnisch, Kroatisch und Serbisch, Anm. d. Red.) dazu lernen, aber das würde mich jetzt eher verwirren – aufgrund der Ähnlichkeiten mit dem Slowenischen.“

Nähere Infos zu den Sprachkursen am WIFI Steiermark unter: www.stmk.wifi.at/sprachen oder telefonisch: 0316 602-1234

Autor: Bezahlte Anzeige, 17.11.2020