Sommer am Bayerischen Meer

Bezahlte Anzeige

Im Jahr 1873 erwarb der Märchenkönig Ludwig II. von Bayern die Herreninsel als Standort für seinen Königssitz. Er schuf ein traumhaftes Schloss für das Versailles Pate stand – und es sollte ein „Tempel des Ruhms“ für König Ludwig XIV. von Frankreich werden, den der bayerische Monarch über alles verehrte. Der Glanz des französischen Hofes ist auf der Insel bis heute spürbar.

Erkunden

Auf der Herreninsel kann man eine vielseitige Flora und Fauna entdecken. In etwa zwei Stunden führt ein Rundweg durch dichte Laubwälder und über sonnige Lichtungen, der immer wieder traumhafte Ausblicke auf den Chiemsee und die Bergkette gewährt.

Leben wie ein König

Die verschwenderische Großzügigkeit von Ludwig II. von Bayern offenbart sich noch heute in der teils unvollendeten Einrichtung des Schlosses. Der Nachbau der Schlossund Gartenanlage war ihm ein besonderes Anliegen. So erstreckt sich der Spiegelsaal pompös über die gesamte Gartenfront des Schlosses – und zwar größer als in Versailles. Die Prunkräume, das Marmor-Treppenhaus und das „Tischlein deck’ dich“ stehen für die goldglänzende Märchenwelt, die nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringen. Der König hat seine eigenen Vorstellungen in den Bau eingebracht, viele gestalterische Ideen stammen von ihm selbst. Nicht nur über das Schloss, sondern auch über den König, der die Insel vor der Abholzung rettete, gibt es viele Geschichten. Rund 15 Minuten benötigt man zu Fuß von der Anlegestelle des Schiffs. Wer nicht laufen möchte, kann auch die Pferdekutsche nehmen.

 

Klein, aber fein

Die zweitgrößte Chiemseeinsel ist die „Fraueninsel“, wesentlich kleiner als die Herreninsel und ein romantisches Kleinod. Auf dem gerade einmal 600 Meter langen und 300 Meter breiten Eiland leben rund 250 Bewohner, und es gibt keinerlei Autos. Eine einzigartige Atmosphäre schaffen der alte Baumbestand mit zwei über 1.000-jährigen Linden, die Kulisse der imposanten Chiemgauer Alpen sowie die zahlreichen Gästhäuser und Cafés, die zum Verweilen einladen. Die Chiemsee- Schifffahrt läuft die Insel regelmäßig von verschiedenen Orten am Chiemsee sowie von der Insel Herrenchiemsee aus an. Zu sehen gibt es das 1.200 Jahre alte Kloster Frauenwörth mit seinem bekannten Zwiebelturm. Gegründet wurde das Benediktinerkloster mit Kaisersaal von Herzog Tassilo III. im Jahr 765. 1803 wurde im ehemaligen Langhaus der Klosterkirche eine Brauerei eingerichtet und das Kloster wurde zum (Alten) Schloss umgebaut. Sehenswert ist auch der frei stehende Glockenturm „Campanile“, die Torhalle aus der Karolingerzeit, die als ältester Hochbau Süddeutschlands gilt sowie der alte Friedhof, auf dem bekannte Bildhauer, Maler, Schriftsteller sowie Musiker ihre letzte Ruhe fanden. Leckere und selbstgemachte Mitbringsel findet man im Klosterladen.

Kontakt

Chiemsee-Schifffahrt
Ludwig Feßler KG
D-83209 Prien am Chiemsee
Tel.: +49 (0)8051 6090
info@chiemseeschifffahrt.de
www.chiemseeschifffahrt.de

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 04.08.2020