Haus der Natur: Museum mit Herz und Hirn

Bezahlte Anzeige

So kann man etwa in der Ausstellung „Eiszeit und Klima“ in die letzten 2,6 Millionen Jahre der Erdgeschichte eintauchen. Man staunt hier über Mammuts, das vergletscherte Salzachtal oder Salzburgs Höhlenlöwen, um nur ein Stockwerk darunter die Meilensteine der Raumfahrt zu erkunden. „Unser Universum“ heißt die Ausstellung rund um den Weltraum, die außerirdische Erlebnisse garantiert. Die vielfältige Unterwasserwelt des Aquariums ist um interaktive Elemente sowie eine schöne Korallenschau reicher und die runderneuerte Tibet-Ausstellung präsentiert nun auch die Geschichte des Museums.

Dem Gehirn bei der Arbeit zuschauen

Besonderes Highlight: Seit 1. Juni gibt das Museum in der Sonderschau: „Das Gehirn: Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“ spannende Einblicke in unser komplexes und geheimnisvolles Denkorgan. Hier erfährt man, wie sich die Persönlichkeit formt, Gefühle entstehen oder Pläne geschmiedet werden, was im Traum passiert oder wie sich Drogen auf unser Bewusstsein auswirken.

Die Sonderausstellung lebt von einer Mischung an medialen und analogen Mitmach-Stationen. So kann man zum Beispiel seine Geschicklichkeit beim Öffnen von Schlösserboxen testen – oder sein Kurzzeitgedächtnis überprüfen und dann vergleichen, wie die gleichen Aufgaben von Kakadus oder Affen gelöst werden. Wer möchte, lässt sich von Roboter KIM die Highlights der Ausstellung zeigen. Und kann sich dabei von den vielen erstaunlichen Geschichten über die herausragenden Leistungen unseres Gehirns in den Bann ziehen lassen.

Unser Tipp

Auch im Haus der Natur heißt es zurzeit zu unser aller Sicherheit: Abstand halten. Wenn sehr viele Besucher*innen im Museum sind, was meist an regnerischen Tagen vorkommt, kann es zu Wartezeiten am Eingang kommen. Einen schönen Tag für den Besuch auszuwählen klingt zwar ungewöhnlich, ist aber gerade deshalb eine super Idee.

Haus der Natur – Museum für Natur und Technik

Täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen unter www.hausdernatur.at

Tags

Autor: Klaudia Thier , 05.08.2020