Berufe im Focus – Teil 2

Überblick und Orientierung im AMS-Berufslexikon.
Autor: Online Promotion, 29.07.2022 um 13:25 Uhr
Promotion

Es gibt in Österreich ca. 1.800 verschiedene Berufe. Welche besonders gute Zukunftschancen haben, welche in welcher Region besonders nachgefragt sind, welche Tätigkeiten bei den einzelnen Berufen zu machen und welche Voraussetzungen nötig sind, darüber gibt das AMS-Berufslexikon Auskunft: www.berufslexikon.at

Sehen Sie sich um und finden Sie Anregungen für sich bei einem möglichen Berufswechsel oder für Ihre Kinder vor der Entscheidung für einen Lehrberuf oder eine weiterführende schulische Ausbildung.

AMS Sujet | Credit: AMS

„Green Jobs“ – Arbeiten im Sinne der Nachhaltigkeit

Im Sinne von Nachhaltigkeit sind sogenannte „grüne Berufe“ künftig besonders gefragt. Ob es nun technische Berufe im Bereich Energieversorgung sind, Berufe im Baubereich oder auch im Verkehr – von Straßenbahnfahrer:in bis zu Fahrradmechaniker:in – wir stellen hier einige von ihnen vor.

Triebfahrzeug-Führer:in und Straßenbahn-Fahrer:in

Weg vom PKW-Individualverkehr hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie Gütertransport auf der Schiene sind Chancen für die Zukunft. Dementsprechend sind auch Fachkräfte in diesem Bereich gefragt.

Interessen, Talente und Kompetenzen:

Technisches Verständnis, gute Reaktionsfähigkeit, gutes Sehvermögen und Verantwortungsbewusstsein sind für die Tätigkeit nötig. Auch die Bereitschaft, an Wochenenden und in den Abendstunden zu arbeiten.

Die Tätigkeiten:

Triebfahrzeugführer:innen steuern Schienenfahrzeuge im Personen- und Güterverkehr. Zu ihren Aufgaben gehört auch das Überprüfen der Funktionstüchtigkeit und Betriebssicherheit der Fahrzeuge und während der Fahrt das Einhalten Geschwindigkeit und das Beachten der Signale auf der Strecke. Richtiges Umgehen mit auftretenden Problemen und diese zu lösen, gehört ebenfalls zu dem Job.

Ausbildung und Beschäftigungsmöglichkeiten

Neben den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) setzen auch private Bahnunternehmen Triebfahrzeugführer:innen ein. Beschäftigungsmöglichkeit für Straßenbahnfahrer:innen bieten vor allem die städtischen Verkehrsbetriebe. Diese Unternehmen bieten auch die entsprechende Ausbildung an. Genauere Informationen dazu finden sich auf den entsprechenden Webseiten.

Energietechniker:in mit Spezialisierung für erneuerbare Energien und Solartechniker:in

Die elektrische Energietechnik wird als Schlüsseltechnologie der Zukunft gesehen, wobei der Anteil an erneuerbarer Energie (z.B. Windkraft, Biomasse und Photovoltaik) verstärkt werden soll. Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sind die Berufsaussichten für Energietechniker:innen gut. Erweiterte Kenntnisse in den Bereichen erneuerbare Energie und elektrische Energietechnik sowie in der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sind vorteilhaft.

Typische Tätigkeiten und die Voraussetzungen:

  • Bei der Tätigkeit sind energietechnische Anlagen und Maschinen zu planen, zu konstruieren, montieren, programmieren und zu warten. – All das setzt selbstverständlich technisches Verständnis voraus. Bei möglichen Störungen ist eine Fehleranalyse nötig sowie das Austauschen defekter Teile und laufende Servicearbeiten. Logisch-analytisches Denken und Problemlösungsfähigkeit braucht es dazu.
  • Beratung der Kund:innen ist Teil des Aufgabenbereichs und das setzt Kommunikationsfähigkeit und Serviceorientierung voraus. Interesse für umwelttechnische Zusammenhänge und Umweltschutz ebenso.
  • Es geht dabei auch ums Entwickeln von Konzepten, um alternative Energiequellen umweltfreundlich, wirtschaftlich und dauerhaft nutzbar zu machen.

Ausbildung und Beschäftigungsmöglichkeiten

Eine gute Basis für diesen Beruf bilden Ausbildungen an höheren technischen Lehranstalten im Bereich Elektrotechnik, was meist auch diese Bereiche umfasst: Energiesysteme, Automatisierungstechnik, Antriebstechnik, Industrieelektronik, Angewandte Informatik, Erneuerbare Energien, Projektentwicklung und Produktionstechnik.

Im Zuge der Ausbildung werden oft auch Kenntnisse in den Bereichen Robotik, Photovoltaik, Solarthermische Anlagen, Windkraftanlagen, Wasserkraftanlagen, Computer Aided Design (CAD) und SPS-Software (Speicherprogrammierbare Steuerung) vermittelt.

Beschäftigung bieten u.a. Herstellbetriebe von Energieanlagen, Energieversorgungsunternehmen, Konstruktionsbüros, öffentliche Verwaltung und Forschungsstätten.

Solartechniker:in

Wissenschaftliche Neugierde und Kreativität bei der Entwicklung neuer Technologien lassen sich dabei gut ausleben. Solartechniker:innen befassen sich mit Photovoltaik und Solarthermie. Das sind technische Verfahren, um aus dem Licht bzw. der Strahlung der Sonnenenergie (Solarenergie) zu gewinnen. Photovoltaik produziert Strom, Solarthermie produziert Wärme.

Solartechniker bei der Arbeit | Credit: stock.adobe.com/anatoliy_gleb

Die Tätigkeiten:

Planung, Montage, Inbetriebnahme und Wartung der entsprechenden Anlagen gehören zum Aufgabenbereich. Sowie das Anfertigen und Montieren elektronische Bauteile, z.B. Wärmetauscher, Pumpen, Kollektoren. Dazu werden auch Simulationen und Tests durchgeführt und dokumentiert, wobei der Umgang mit elektronischen Messgeräten nötig ist und ausreichend mathematische Begabung.

Neben analytischem Denken und technischem Verständnis ist für den Beruf auch handwerkliche Geschicklichkeit und physische Ausdauer (Montage schwerer Gegenstände und Tätigkeiten im Freien, sowie Schwindelfreiheit) nötig.

Ausbildungsmöglichkeiten:

Es gibt einschlägige Ausbildungen im Bereich Solartechnik, in manchen Studiengängen wird sie als Schwerpunkt geführt. Eine Ausbildung im Bereich Elektrotechnik, Elektronik-Schwerpunkt Solarelektronik, Leistungselektronik, Energietechnik, Mechatronik oder Anlagentechnik bildet eine gute Grundlage für diesen Beruf.

Genauere Informationen über diesen Beruf und viele andere finden sich im AMS-Berufslexikon: https://www.berufslexikon.at/