Vienna Business School: Die Schule der Wirtschaft

Start in die Zukunft: In der Vienna Business School wird der Grundstein für erfolgreiche Karrieren in allen Bereichen der Wirtschaft gelegt. Die Verknüpfung klassischer Lerninhalte mit digitalen Kompetenzen ist nur einer von vielen Gründen, warum so viele Absolventinnen und Absolventen den Aufstieg zu Managern und Unternehmern schaffen.

Vienna Business School
Präsident KommR Schramm mit VBS-Schülern beim 3D-Drucker Foto: Harald Klemm

Die Vienna Business School ist die Kaderschmiede der Wirtschaft. Die Handelsakademien, Handelsschulen und Aufbaulehrgänge geben jungen Nachwuchstalenten eine exzellente Basis für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Über 3.500 Schülerinnen und Schüler erhalten jedes Jahr an den insgesamt sechs Standorten im 1., 2., 8. und 21. Bezirk in Wien sowie in Mödling eine praxisrelevante und wirtschaftsnahe Ausbildung mit internationaler Ausrichtung. Der Unterricht wird hier besonders modern gestaltet: Im Rahmen der Übungsfirmen und vieler Projekte, die mit Partnern aus der Wirtschaft durchgeführt werden, haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen zu erlangen und Eigeninitiative zu zeigen. Nicht zuletzt deshalb sind überdurchschnittlich viele Absolventinnen und Absolventen der Vienna Business School als Unternehmer und Führungskräfte erfolgreich.

Kompetente LehrerInnen

Damit Schülern digitale Kompetenzen im Unterricht nahegebracht werden können, müssen die Lehrkräfte Experten auf diesem Gebiet sein. Laut einer aktuellen OGM-Umfrage fühlen sich 45 % der Lehrenden durch ihre Grundausbildung schlecht auf die Verwendung neuer, digitaler Lehr- und Lernmedien vorbereitet. An der Vienna Business School setzen die Direktorinnen und Direktoren daher auf die laufende Weiterbildung des Lehrpersonals – ein Angebot, das mit großem Interesse angenommen wird. Viele Pädagoginnen und Pädagogen eignen sich darüber hinaus digitale Kompetenzen für bestimmte Projekte im Selbststudium an, beispielsweise wenn passende Zertifikatskurse nicht verfügbar sind.

Digitalisierter Unterricht

"An der Vienna Business School erwerben die Schülerinnen und Schüler digitale Kompetenzen, um auf ihre persönliche und berufliche Zukunft optimal vorbereitet zu sein“, erklärt Präsident KommR Helmut Schramm das Konzept. Wie eine interne Befragung aller Direktorinnen und Direktoren der Vienna Business School im Herbst 2018 ergab, spielen dabei vor allem didaktische Aspekte eine Rolle. So machen analoge Lernmaterialien digitalen Hilfsmitteln Platz: Schulbücher werden auch als EBooks bestellt, Handouts in digitaler Form auch auf Lernplattformen zur Verfügung gestellt. Die funktionale Verbesserung durch neue technische Möglichkeiten steht ebenfalls im Fokus: In Unterrichtsplattformen wie OneNote können große Videos und Audiofiles eingefügt und gespeichert werden. Damit bieten sich deutlich mehr Möglichkeiten, audiovisuelle Materialien verstärkt einzusetzen. Ein weiterer Aspekt ist die Veränderung von Aufgabenstellungen, sodass sie digitale Hilfsmittel erforderlich machen: In Mathematik wird beispielsweise schon vieles über Geogebra gelöst. So erwerben die Schülerinnen und Schüler nicht nur mathematisches Wissen, sondern lernen auch, dieses mit der Unterstützung durch digitale Hilfsmittel anzuwenden. Ebenjene bringen auch gänzlich neue Aufgabenstellungen mit sich: In einigen Projekten erstellen Schülerinnen und Schüler selbst Videos, in anderen programmieren sie. Diese und viele weitere Beispiele zeigen, wie an der Vienna Business School klassische Lerninhalte mit neuen Herangehensweisen verknüpft werden, um die Schülerinnen und Schüler optimal auf ihre Karriere in einer zunehmend digitalisierten Welt vorbereiten zu können.

Vienna Business School
Foto: Gerry Frank Photography

Bildung mit Persönlichkeit

Neben den digitalen Kompetenzen kommt in der Vienna Business School aber auch die menschliche Komponente nicht zu kurz. "Die Digitalisierung des Unterrichts ist nötig, um die Schülerinnen und Schüler auf ihre Zukunft vorzubereiten. Manche Lernprozesse können damit auch effizienter gestaltet werden. Digitalisierung alleine macht aber noch keine gute Pädagogik aus. Wir wollen an unseren Schulen auch die Persönlichkeitsentwicklung, die Charakterbildung und die sozialen Kompetenzen fördern. Und dabei kommt es vor allem auf die Lehrer-Schüler-Beziehung an", stellt Schramm klar.

Tage der offen Tür

VBS Akademiestraße
23.11.2019, 08:30 Uhr – 12:30 Uhr

VBS Hamerlingplatz
08.11.2019, 13:30 Uhr – 18:00 Uhr
09.11.2019, 08:30 Uhr – 12:30 Uhr

VBS Schönborngasse
18.10.2019, 12:00 Uhr – 17:00 Uhr
19.10.2019, 08:30 Uhr – 12:30 Uhr
21.11.2019, 08:30 Uhr – 13:00 Uhr inkl. "Unterricht live erleben"

VBS Floridsdorf
30.11.2019, 09:00 Uhr – 13:00 Uhr

VBS Augarten
23.11.2019, 08:30 Uhr – 12:30 Uhr

VBS Mödling
22.11.2019, 13:30 – 17:30 Uhr
23.11.2019, 8:30 – 12:00 Uhr

www.vbs.ac.at

Mehr zum Thema: