Sternschnuppen: Diese Promis blicken gen Himmel

Von 14. bis 21. November kann man die Leoniden, einen Meteoritenstrom, am Himmel bewundern. Diese sechs Stars sind vom Weltraum fasziniert und werden das Himmelsspektakel gewiss beobachten.

annehathatwasy.jpg
Anne Hathaway will Physik verstehen Foto: Jordan Strauss / AP / picturedesk.com

Jedes Jahr im November kann man die Leoniden beobachten. Der Sternschnuppenstrom erreicht heuer sein Maximum in der Nacht von Samstag auf Sonntag, bis zu zehn Sternschnuppen pro Stunde werden erwartet, etwas weniger als im Vorjahr. Am besten sind die Leoniden in den frühen Morgenstunden zu sehen. Der Name Leoniden leitet sich übrigens vom Sternbild des Löwen ab, aus dessen Richtung die Sternschnuppen kommen.

Die Leoniden sind aber nicht das einzige Sternschnuppenschauspiel das man dieses Jahr noch zu sehen bekommt, von 13. bis 14. Dezember kann man schon die Geminiden beobachten – da sollten dann 120 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel aufleuchten.

Das Weltall übt auf viele Menschen eine große Faszination aus und auch diese Stars können von Sonne, Mond und Sternen nicht genug bekommen.

1. Anne Hathaway

Nicht nur einmal, sonder öfters hat Anne Hathaway ihre Begeisterung für Physik zum Ausdruck gebracht. "Jede freie Zeit, die ich habe, verbringe ich mit Physikbüchern", erzählte sie in einem Interview. "Ich lese viel über Einstein. Ich mag Theorien. Ich möchte die String-Theorie verstehen. Ich möchte jemanden, der mir die Quark-Theorie erklärt."

2. Tom Hanks

Als Kind wollte Tom Hanks Astronaut werden. Daraus wurde nichts, aber im Film "Apollo 13" durfte er die Mondreise wenigstens nachstellen. Tom Hanks unterstützt die NASA und produziert Dokumentationen. Für seine Bemühungen wurde er von der Space Foundation sogar mit dem Douglas S. Morrow Public Outreach Award 2006 ausgezeichnet.

Kopie von Kopie von Kopie von Tom-Hanks-2016.jpg
Tom Hanks Foto: Doug Peters / PA / picturedesk.com

3. Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio ist als Umweltschützer bekannt. Er setzt sich aktiv für die Natur ein und schrieb auch das Drehbuch für den Dokumentarfilm "The 11th Hour – 5 vor 12" über den weltweiten Klimawandel, in dem auch Physiker Stephen Hawking zu Wort kommt.

4. Hedy Lamarr

Die als Hedwig Eva Maria Kiesler in Wien geborene Schauspielerin war die Stilikone der 1930er und 40er Jahre. Doch Lamarr war nicht nur eine Hollywood-Berühmtheit, sondern auch eine geniale Erfinderin. Mit Georg Antheil entwickelte sie das Frequenzsprungverfahren und ließ es patentieren. Damit legten die beiden den Grundstein der modernen Telekommunikation. GPS, WLAN und CO.? Ohne Hedy Lamarr undenkbar. Die Sterne kann Lamarr allerdings nicht mehr beobachten, sie starb 2000.

Kopie von Hedy Lamarr - Cover
Hedy Lamarr Foto: Everett Collection/picturedesk.com

5. Teri Hatcher

Die Eltern der Schauspielerin sind Physiker und Ingenieur und auch Teri Hatcher selbst studierte Mathematik und Ingenieurwissenschaften. Einen Blick in den Himmel wird sie gewiss wagen.

Kopie von Kopie von teri-hatcher.jpg
Teri Hatcher hat Mathematik studiert   Foto: Franz Neumayr / picturedesk.com

6. Jonny Buckland

Der Gitarrist von Coldplay studierte nach der Schule Astrophysik und Mathematik in London. Dort traf er seine zukünftigen Bandmitglieder und gab die wissenschaftliche Karriere zugunsten der Musik auf. 

Mehr zum Thema: