Immer online: Stars im Postingstress

Als Promi mit Social Media Account ist man im Dauerstress und muss jedes Ereignis kommentieren. Mal geht die Strategie auf, mal wäre es jedoch besser gewesen, bestimmte Stars hätten die Finger lieber still gehalten …

Kopie von channing-tatum.jpg
Channing Tatum & Jenna Dewan Tatum gaben via Instagram ihre Trennung bekannt Foto: Birdie Thompson / Zuma / picturedesk.com

Trennungen, das politische Geschehen, die Oscar Verleihungen – nichts davon darf vonstatten gehen, ohne dass die Promis es nicht kommentieren, schließlich erwarten sich die Fans, stets auf dem Laufenden gehalten zu werden. Die Stars kommen so in Zugzwang, und müssen auch dann Kommentare abgeben, wenn sie eigentlich gar nichts zu sagen hätten oder lieber ihre Privatsphäre schützen würden. Da still sein nicht gilt, bedienen sie sich dann eben oft allgemeiner Floskeln, die im Grunde gar nichts sagen …

Trennungen

Wie geben Stars eine Trennung bekannt? "Sie hat mich betrogen und ihm war der Fernseher wichtiger als die Beziehung", wird man wohl nie zu lesen bekommen. Vielmehr scheint es so, als würden in Hollywood Beziehungen immer im Guten beendet werden, im gegenseitigen Einverständnis. Befreundet bleibt man danach sowieso und eigentlich liebt man sich ja auch noch, nur reicht es eben nicht mehr für eine Beziehung. Trennt sich ein Paar aufgrund unüberbrückbarer Differenzen, steckt meist ein Seitensprung dahinter – ob man auch dann noch freundschaftlich verbunden bleibt? Um möglichen Gerüchten vorzubeugen, geben viele Stars ihre Trennung offiziell über ihren Social Media Account bekannt, so auch kürzlich Channing Tatum und Jenna Dewan Tatum, die sich nach neun Jahren Ehe in Liebe getrennt haben.

Kondolenzwünsche

Der Tod eines Menschen ist ein Thema, das Fingerspitzengefühl erfordert. Stirbt ein Star, ist es für die übrige Promiwelt fast schon ein Muss, etwas dazu zu sagen – ob man jetzt Fan war oder nicht, bleibt dahingestellt.

Kondolenzwünsche über Social Media können allerdings auch ganz schön nach hinten losgehen, wie der Streit zwischen Sarah Jessica Parker und Kim Cattrall zeigt. Die beiden ehemaligen Kolleginnen hatten wohl schon zu den Dreharbeiten von "Sex and the City" Zoff, als nun aber der Bruder von Kim Cattrall starb und Sarah Jessica Parker öffentlich ihr Beileid kundtat, bezeichnete Kim Cattrall sie als Heuchlerin, die den Tod ihres Bruders ausnutze, um medial gut dazustehen und ihr Image aufzupolieren. Um die ganze Welt daran teilhaben zu lassen, verkündete sie via Instagram, was sie von den Beleidsbekundungen ihrer ehemaligen Kollegin hielt.

Gratulationen

Wie gerne hätte man selbst den goldenen Oscar gewonnen – hat man leider nicht, doch nun gilt es, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, die Niederlage souverän wegzustecken und dem anderen recht höflich zu gratulieren. Schließlich sind ja alle Profis … Auch Geburtstagswünsche dürfen Promis heutzutage nicht mehr privat am Telefon überstellen, sondern sollten diese lieber ganz offen auf Instagram und Co. posten – schließlich kommt so nicht nur das Geburtstagskind, sondern auch man selbst in die Schlagzeilen. Das funktionierte zum Beispiel besonders gut bei Brie Larson, die Jennifer Lawrence mit einem frechen Schnappschuss gratulierte. Der Coup gelang und die Zeitungen berichteten tagelang darüber. 

Mehr zum Thema: