Stars auf Entzug: Die 6 berühmtesten Kliniken

Kuschelkurs statt Cold Turkey: Wenn Sex, Drugs und Rock 'n' Roll zu viel werden, dann hilft nur noch der begleitete Entzug. Luxuskliniken helfen ihren Klienten, ganz entspannt clean zu werden.

Kate Moss
Drogen und Alkohol gehören der Vergangenheit an: Kate Moss 2018 bei einer Gala in New York Foto: Angela Weiss/AFP/picturedesk.com

1. Betty Ford Center, Kalifornien

Rigides Regime statt Wohlfühlfaktor: Die Urmutter der Promi-Entzugskliniken (gegründet von Betty Ford, der alkoholkranken Gattin des US-Expräsidenten Gerald Ford) wirkt heute etwas verstaubt. In der strengsten aller Reha-Kliniken müssen Promis ohne Sonderbehandlungen auskommen. Stattdessen heißt es, Boden schrubben, Gruppentherapie und regelmäßige Sporteinheiten.

Prominente Klienten: David Hasselhoff (66), Drew Barrymore (44), Ozzy Osbourne (70), Elizabeth Taylor (79†) und Johnny Cash (71†).

2. Passages, Kalifornien

Yoga, Reflexzonenmassage und Co: "Bei uns gibt es High-End-Entzug", verspricht Gründer Chris Prentiss (83). Die mega-exklusive Anstalt behebergt nie mehr als zwölf Patienten gleichzeitig. Das Therapieprogramm weicht von der Mehrheitsmeinung ab: Alkoholismus wird hier als Symptom, nicht als Krankheit gesehen. Entsprechend wird ein anderer Ansatz verfolgt. In Gesprächstherapien geht man den Ursachen auf den Grund.

Prominente Klienten: Mel Gibson (63), David Hasselhoff (66), Andy Dick (53), Stephen Baldwin (53) und Britney Spears (37).

3. Privé-Swiss, Connecticut & Südkalifornien

Die Luxusklinik unter Schweizer Leitung versteht sich als Goldstandard. Gourmetküche, Luxusapartments und das Spa-Programm haben der Einrichtung den Ruf einer Wellnessoase eingebracht. Nicht ganz zu Unrecht: Neben umfassender Sucht- und Verhaltenstherapie werden auch ein- bis zweiwöchige "Anti-Stress-Wellnesspakete" angeboten.

Prominente Klienten: Ganz aktuell in die Sechs-Sterne-Klinik eingecheckt hat Kit Harington (32). Der Game of Thrones-Star ist nach dem Serienfinale in ein tiefes Loch gefallen.

4. The Meadows, Arizona

Trocken werden wie die Sahara: Was liegt da näher als ein Aufenthalt in der Sonorischen Wüste? Spartanische Ausstattung und ein strenger Tagesablauf sollen Sucht- und Angstpatienten wieder auf Schiene bringen. Der Tag beginnt um sechs Uhr morgens, Bettruhe um zehn Uhr abends. Kaffee ist ebenso tabu wie Fernseher, Zucker oder aufreizende Kleidung.

Prominente Klienten: Kate Moss (45), Fiat-Erbe Lapo Elkann (41), Mike Tyson (53), Robbie Williams (45) und Pete Doherty (40).

5. Promises Mental Health Center, Kalifornien

Die Promises-Fililale in Malibu war lange Zeit die In-Klinik der Stars und Sternchen. Ihre traumhafte Lage über Malibus Stränden und Fünf-Sterne-Ausstattung (inklusive Reitstall und Gourmetküche) machten sie zum Promi-Magneten. Behandlungsspektrum: Alkohol-, Drogen-, Sexsucht und Depressionen. Mittlerweile hat die Klinik wegen Misswirtschaft geschlossen. War wohl zu billig.

Prominente Klienten: Robert Downey Jr. (54), Matthew Perry (49), Ben Affleck (46), Charlie Sheen (53) und Diana Ross (75).

6. Crossroads Centre, Antigua

Palmen, Pool, weißer Sandstrand – Karibikurlaub oder doch Therapieprogramm? Das Nobelrehabilitationscenter für Alkohol- und Drogenabhängige folgt einem ganzheitlichen Ansatz: viel Ruhe, Yoga, Akupunktur und Massagen. Gegründet wurde das Center von Guitarrenlegende Eric Clapton (74), der selbst jahrelang gegen ein Drogen- und Alkoholproblem kämpfte.

Prominente Klienten: Colin Farrell (43), Billy Joel (70) und Whitney Houston (48†).