8 Sport-Stars, die ihre Karriere am Höhepunkt beendeten

"Ich wollte als Sieger gehen. Meine Mission ist erfüllt!" Mit diesen Worten verabschiedete sich der erfolgreichste Skifahrer der Geschichte in die Pension. Aufhören wenn es am Schönsten ist? Das beherzigten vor Marcel Hirscher auch andere Sportgrößen.

Marcel Hirscher
Marcel Hirscher bei seiner Abschieds-Pressekonferenz am 4. September 2019 Foto: JFK/EXPA/picturedesk.com

1. Marcel Hirscher (Ski Alpin)

Mehr geht nicht – dachte sich Marcel Hirscher und beendete vor Kurzem seine unvergleichbare Karriere. Was bleibt, ist sein Rekord von acht Gesamtweltcupsiegen in Folge und eine unglaubliche Medaillensammlung. "Für mich war es immer wichtig, am Höhepunkt aufzuhören, und das ist jetzt."

2. Mirna Jukic (Schwimmen)

Schon als 15-Jährige holte die Brustschwimmerin ihre ersten EM-Medaillen, gehörte danach lange Zeit zur Weltspitze. Nach Bronze bei Olympia 2008 und WM 2009 trat sie mit erst 23 Jahren am Höhepunkt ab. Jukic ist mit Ex-Volleyballer Alex Berger verheiratet und wurde heuer zum zweiten Mal Mama.

3. Magdalena Neuner (Biathlon)

Deutschlands "Gold-Lena" verabschiedete sich mit gerade einmal 25 Jahren aus dem Biathlonzirkus. Zwölf WM-Titel und zwei Mal Olympiagold waren für sie genug. Glücklicher als jede Medaille machen sie heute ihre zwei Kinder Verena und Josef. Zudem arbeitet sie als ARD-Kommentatorin.

4. Usain Bolt (Sprinter)

Auf den Laufbahnen dieser Welt sammelte er Siege am Laufband – und unglaubliche Weltrekorde noch dazu, wie die 9,58 Sekunden über die 100-Meter-Distanz. In seinem letzten Rennen wurde er 2017 mit 30 Jahren ein letztes Mal Weltmeister. Danach versuchte er sich in Australien als Fußballer.

5. Stephan Eberharter (Ski Alpin)

Mit 21 Jahren Sensations-Doppelweltmeister, flog er zwischendurch aus allen Kadern. Aufgehört hat der Tiroler aber in seiner besten Zeit: Nach Siegen im Gesamtweltcup und bei Olympia schwang er nach seinem legendären Erfolg auf der Streif endgültig ab. Heute hält er Motivationsvorträge und genießt das Leben.

6. Nico Rosberg (Formel 1)

Acht Jahre lang war Nico Rosberg ein Mitläufer in der Formel 1, ehe er zwei WM-Titel gegen seinen Mercedes-Teamrivalen Lewis Hamilton verlor. Aber 2016 wurde er mit 31 Jahren endlich Weltmeister. Fünf Tage nach dem Triumph gab Rosberg den Rücktritt bekannt, seither genießt er mit Ehefrau Vivian und den zwei Töchtern das Familienleben und analysiert F1-Rennen im TV.

7. Petra Kronberger (Ski Alpin)

Sie gewann als erste Läuferin in einer Saison in allen Disziplinen. Wer weiß, welche Rekorde dazugekommen wären, hätte sie nicht mit 23 Jahren kurz nach Doppel-Olympiagold einen Schlussstrich gezogen. Die Salzburgerin studierte Kunstgeschichte und Germanistik. Seit 2016 ist sie als ÖSV-­Frauenbeauftragte tätig.

8. Steffi Graf (Tennis)

8.377 Wochen als Nr. 1 der Tenniswelt: Bis 1996 lief für Steffi Graf alles super. Knieprobleme und der Steuerhinterziehungsprozess ihres Vaters setzten ihr danach aber zu. 1999 wagte Graf ein Comeback, gewann die French Open – und hörte 30-jährig auf. Sie heiratete Andre Agassi und zog sich völlig aus der Öffentlichkeit zurück.