Sonnengarten Limberg: Vom Pionier zum Vorzeigeprojekt

Das Bau und Immobilienunternehmen Hillebrand zeigt in Zell am See, wie modernes Wohnen aussehen kann. Das Projekt weiß nicht nur in Sachen Wohnqualität zu überzeugen, auch zahlreiche Benefits wie der eigene Kindergarten, eine MPREIS-Filiale sowie zahlreiche Freizeit- und Erholungsflächen zeichnen das Bauvorhaben aus.

Hillebrand Sonnengarten Limberg
Sonnengarten Limberg: Wohnen – Leben – Wohlfühlen Foto: Nikolaus Faistauer Photography
Hillebrand Sonnengarten Limberg
Barrierefrei und autofrei - zwei Schlagworte, die prägend für die Anlage sind und gemeinsam mit den zahlreichen Spiel- und Außenanlagen wesentlich zum Flair des Sonnengartens beitragen Foto: Nikolaus Faistauer Photography
Hillebrand Sonnengarten Limberg
Hochwertige Spiel- und Außenanlagen Foto: Nikolaus Faistauer Photography
Hillebrand Sonnengarten Limberg
Musterwohnungen Foto: Nikolaus Faistauer Photography

Eingebettet in das Bergpanorama der Hohen Tauern, entsteht im Südwesten von Zell am See mit dem „Sonnengarten Limberg“ seit 2017 gerade eines der innovativsten Wohnprojekte der Region mit insgesamt 180 Wohnungen. "Mittlerweile sind die ersten Bauteile sowie ein Großteil der Außenanlagen fertiggestellt und können bewohnt, bespielt und auch von Interessierten in natura betrachtet werden. Denn unser Sonnengarten ist viel mehr als ein normales Bauvorhaben. Er zeigt erst bei näherer Betrachtung, was er alles kann", ist Bm. Ing. Bernd Hillebrand begeistert.

Benefits

Das Projekt, welches in enger Zusammenarbeit zwischen der Stadtgemeinde Zell am See und dem Bau und Immobilienunternehmen Hillebrand entwickelt wird, wurde als "Siedlung der kurzen Wege" konzipiert. Es entsteht für die Bewohner und die gesamte Anrainerschaft ein barrierefreies Zentrum – ja schon fast ein neuer Ortsteil – der mit vielen Besonderheiten glänzt: So wird es im Sonnengarten einen eigenen Kindergarten mit vier Gruppen, einen neuen Nahversorger, einen Musikraum, Gemeinschaftsgärten, große Dachterrassen für die Mieter und einen kommunikativen Quartiersplatz, der als neuer sozialer Treffpunkt dient, geben. Auch die Themen Nachhaltigkeit und Mobilität spielen eine besondere Rolle. Denn der Gewinner des Mobilitätspreises 2018 setzt auf ein zukunftsweisendes und besonders innovatives Mobilitätskonzept. "Ein ganzes Maßnahmenbündel soll das Mobilitätsverhalten nachhaltig prägen und verändern – Fahrräder, Trolleys, E-Car- Sharing, Bus und Lokalbahn. All das wird den Ausstieg aus dem Individualverkehr fördern und durch den reduzierten Stellplatzschlüssel in gewisser Weise fordern", erklärt Projektentwickler Ing. Gotthard Neumayr-Leitinger von der Firma Hillebrand.

Hillebrand Sonnengarten Limberg
Zusammenarbeit, die funktioniert: Die Projektverantwortlichen von Hillebrand gemeinsam mit der Stadtgemeinde Zell am See Foto: Bau und Immobilienunternehmen Hillebrand

Wohnqualität

Die Wohnungen werden in gewohnter Hillebrand-Qualität gefertigt und sind in verschiedensten Größen und Kategorien verfügbar. Die Warmmiete für den geförderten Mietwohnbau inkl. Tiefgaragenplatz beträgt rund € 10 pro m². Ausgestattet sind sie mit einer hochwertigen Küche, großzügigen Loggien sowie zum Teil mit einem zweiten Bad für Kinder oder erwartete Gäste. "Ziel ist es, leistbaren Wohnraum zu schaffen, ohne dabei auf Qualität und Ausstattung verzichten zu müssen", erklärt Bürgermeister Andreas Wimmreuter. Die förderbaren Eigentumswohnungen gab es schon ab einem Quadratmeterpreis von 3.355 Euro. Um dem individuellen Käufer ebenfalls interessante Möglichkeiten zu bieten, werden auch exklusives Wohnen angeboten: in den Bauteilen H, I, J entstehen ansprechende Dachterrassenwohnungen mit hochwertigster Ausstattung in perfekter Sonnenlage. Sie weisen Raumhöhen von über 2,70 Metern auf, sind mit hochwertigem Eichenparkett sowie bodengleich verfliesten Duschen ausgestattet und überzeugen mit einem einzigartigen Bergpanorama.

Gemeinsam Wohnen

Um die Gemeinschaft und Nachbarschaft von Anfang an zu stärken, setzt man auf die Unterstützung einer ausgebildeten Soziologin. Mag. Sara Untner will die soziale Balance durch die Förderung von gemeinschaftlichem Wohnen, nachbarschaftlichen Begegnungen und gemeinsamen Aktivitäten gewährleisten. Der Grundstein dafür wurde in der Planung der Wohnanlage gelegt. Die Anordnung und Ausstattung von Gemeinschaftsbereichen sind ebenso wichtig wie die Schaffung von Rückzugsräumen. Ein moderiertes Besiedlungsmanagement soll dabei unterstützen, dass im Sonnengarten Menschen wohnen, die sich von Beginn an wohlfühlen und die Besonderheiten des Wohnprojektes mittragen.

Kontakt

Hillebrand Sonnengarten Limberg
Foto: Bau und Immobilienunternehmen Hillebrand

Besichtigungen, Beratung, Verkauf & Vermietung: Christina Lemberger und Andreas Onz freuen sich unter +43 664/88 49 25 52 auf Ihren Anruf.