Serien-Comebacks: "Die Nanny" neu - top oder flop?

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Fran Drescher will es noch einmal wissen und rund 20 Jahre nach dem Ende der Erfolgsserie von "Die Nanny" mit einer Neuauflage durchstarten. Ob es klappt? Drei Beispiele, die nicht geglückt sind.

Die Nanny Fran Drescher - Cover
Die "Nanny"-Familie (von li. nach re.): C.C. Babcock (Lauren Lane), Maggie (Nicholle Tom), Brighton (Benjamin Salisbury), Maxwell Sheffield (Charles Shaughnessy), Grace (Madeline Zima), Niles (Daniel Davis) und Fran Fine (Fran Drescher) Foto: United Archives/picturedesk.com

Als Fran Fine in "Die Nanny" (1993 - 1999) gelang Fran Drescher der bislang größte Coup ihrer Karriere. Vielleicht auch, weil die Geschichte ein Hauch von Cinderella umweht: Von der gekündigten Brautmoden-Verkäuferin, die Make-up von Tür zu Tür verkauft, mausert sich Fran zum Kindermädchen des britischen Broadway-Produzenten und Witwers Maxwell Sheffield (Charles Shaughnessy), der mit seinen Kindern Maggie (Nicholle Tom), Brighton (Benjamin Salisbury) und Grace (Madeline Zima) in der noblen Upper East Side lebt. Den zahlreichen Fans auch nach Jahren in Erinnerung: Frans unnachahmliche Mimik und ihr ausgeprägter Sinn für Situationskomik, der vor allem im Zusammenspiel mit ihrer Rivalin C.C. Babcock (Lauren Lane) sowie Butler Niles (Daniel Davis) für viele Lacher sorgte.

Happy End

Nach sechs Jahren und sechs Staffeln war schließlich Schluss. Mit einem Happy End ganz im Sinne der Fans: Fran und Maxwell glücklich verheiratet mit Familienzuwachs (zweieiige Zwillinge) und dem ungleichen wie witzigen Paar C.C. und Niles, die den Bund fürs Lebens schließen.

"Großes Projekt"

Nach fast 20 Jahren hatten die Fans schon fast den Glauben aufgegeben, dass es noch einmal zu einer Neuauflage der Serie kommen könnte. Aber seit einer verräterischen Aussage von Fran Drescher vor wenigen Wochen darf die Nanny-Gemeinde wieder hoffen: "Wir arbeiten an einem sehr großen Projekt. Es wird richtig aufregend für die Fans, aber ich darf dazu leider noch nichts verkünden. Aber es wird groß." Klingt vielversprechend. Doch nicht allen Kollegen, die sich bereits vor ihr an Neuauflagen versucht haben, ist ein Comeback gelungen. Erinnern Sie sich?

1. Kevin James - Leah Rimini

Die Freude unter vielen "King of Queens"-Fans war groß, als bekannt wurde, dass Kevin James und Leah Rimini ab 2016 ein Comeback als Sitcom-Paar geben würden. In der Serie "Kevin Can Wait" treffen die beiden aufeinander - er, ein frühpensionierter und verwitweter Polizist, der wieder auf seine Ex-Freundin und -Kollegin Vanessa trifft. Doch von der Spritzigkeit und Dynamik, wie die Zuseher sie aus "King of Queens"-Zeiten kannten, war nichts mehr übrig geblieben. Dialoge, deren Pointen nicht zündeten, ein Drehbuch, das offenbar zu wenigen gefiel. Der US-Sender CBS zog die Konsequenzen und stellte die Serie nach nur zwei Staffeln im Frühjahr 2018 ein.

2. Roseanne

Es sollte die TV-Sensation des Jahres in den USA werden: 30 Jahre nach der Erstausstrahlung startete der US-Sender ABC neun neue Folgen der Serie "Roseanne" - mit der Originalbesetzung. Nach einem durchaus respektablen Start dann das abrupte Ende, nachdem Hauptdarstellerin Roseanne Barr mit einem rassistischen Tweet landesweit für Empörung gesorgt hatte. Mittlerweile steht fest: In abgewandelter Form soll mit derselben Besetzung ein Spin-off der Serie gedreht werden - allerdings ohne Barr, die immer noch um Schadensbegrenzung ringt, nicht müde wird, sich öffentlich zu entschuldigen und ein klärendes Interview angekündigt hat; es aufgrund der anhaltenden Aufregung allerdings vor wenigen Tagen wieder zurückgenommen hat.

3. MacGyver

Die Kultserie (1985 - 1992) mit Richard Dean Anderson in der Hauptrolle war ein Kassenschlager, nicht zuletzt des enormen Geschicks wegen, mit dem MacGyver selbst kniffligste Aufgaben löste. Schweizer Messer und Klebeband durften dabei nie fehlen, ohne Einsatz von Feuerwaffen überführte der Geheimagent und studierte Physiker so manchen Bösewicht. Warum sollte dieses Konzept nicht auch heute funktionieren, dachte sich ABC und startete eine Neuauflage unter demselben Namen mit Lucas Till in der Hauptrolle. Womit die Gemeinsamkeiten bereits weitestgehend enden. Auch wenn der Sender an der Serie festhält und gerade eine dritte Staffel beschlossen hat, Kritiker und Zuseher sind sich weitestgehend einig: Es steckt nicht überall MacGyver drin, wo MacGyver draufsteht.

Mehr zum Thema: