Roter Besuch beim Festkonzert

Software-Rocker Marnus Flatz, alias AaronRoterfeld beim Festkonzert junger Solisten im Montforthaus.

Roterfeld
Marnus Flatz alias Aaron Roterfeld mit Komponist Marcus Nigsch (r. im Bild) und Paul Winter (l.) Foto: Weekend
Roterfeld
Marnus Flatz alias Aaron Roterfeld - Grimassen schneiden wie früher. Ist die Zeit der Zurückgezogenheit nun bald vorbei? Foto: Weekend
Roterfeld
Ein beachtenswerter Erfolg. Nachdem das Publikum lautstark nach einer Zugabe verlangte, wurde das Werk Fagott No.1 von Marcus Nigsch erneut gespielt.
 
Foto: Weekend
Roterfeld
Fagott-Solist Matthew Smith mit dem Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums. Foto: Weekend

Seit langem nicht mehr öffentlich gesehen. Software-Rocker Marnus Flatz alias Aaron Roterfeld beim Festkonzert junger Solisten im Montforthaus. Seit einigen Jahren lebt der Musiker und Software-Künstler zurückgezogen und begründet dies damit, dass er sich in einem wichtigen Arbeitszyklus befinde, in dem er nicht gestört werden möchte. Lässt er sich beim Fagott-Konzert des befreundeten Komponisten Marcus Nigsch (r. im Bild) für neue Algorithmen oder neue Songs inspirieren? Wir wissen es nicht, denn Interview gab’s leider keines. Das Konzert des Sinfonieorchesters des Vorarlberger Landeskonservatoriums unter der hervorragenden Leitung von Benjamin Lack und die Uraufführung des Werkes Fagott No.1 des Ausnahme-Komponisten Marcus Nigsch waren in jedem Fall ein beachtenswerter Erfolg und einen Besuch wert.