Pflichtschulabschluss bei den Burgenländischen Volkshochschulen

Landeshauptmann Hans Niessl überreichte im Landhaus in Eisenstadt weiteren 15 AbsolventInnen eines VHS-Pflichtschulabschlusslehrganges der Regionalstelle Eisenstadt ihre Abschlusszeugnisse.

VHS Pflichtschulabschluss
Landeshauptmann Hans Niessl und Dr.in Christine Teuschler, Geschäftsführerin der Volkshochschulen Burgenland, gratulierten den Absolventinnen und Absolventen des PSA-Lehrgangs zum erfolgreichen Abschluss Foto: Bgld. Landesmedienservice

Der Pflichtschulabschlusslehrgang, der Mitte November mit der letzten Teilprüfung in Englisch geendet hat, startete am 2. November 2016. 19 TeilnehmerInnen haben an diesem Lehrgang teilgenommen, davon haben 15 AbsolventInnen alle Teilprüfungen in den vier Pflichtfächerbündel Deutsch - Kommunikation und Gesellschaft, Mathematik, Englisch - Globalität und Transkulturalität sowie Berufsorientierung und den drei Wahlfächerbündel Gesundheit und Soziales, Natur und Technik sowie Kreativität und Gestaltung positiv abgelegt und erhielten nun das Gesamtzeugnis.

„Die Anforderungen an die Menschen werden nicht geringer. Globalisierung, Digitalisierung und Flexibilisierung stellen uns vor große Herausforderungen. In Zukunft werden nur jene Länder eine Chance haben, die wohnortnahe Einrichtungen von der Elementarpädagogik bis hin zur Erwachsenenbildung schaffen. Ganz nach der Devise: ‚Wir sind, wo Sie sind‘, leisten in diesem Bereich die Burgenländische Volkshochschulen mit ihrem Bildungsprogramm für die Region einen wesentlichen Beitrag. Ich möchte allen AbsolventInnen des diesjährigen Semesters zum Abschluss recht herzlich gratulieren! Mit diesem Pflichtschulabschlusszeugnis eröffnen sich für sie - vor allem auf der Basis der deutschen Sprachkenntnisse – jetzt neue Chancen und Möglichkeiten in weitere Ausbildungsstufen einzusteigen“, so Landeshauptmann Hans Niessl.

Die Vorbereitungslehrgänge zum Pflichtschulabschluss bei den Burgenländischen Volkshochschulen werden im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung aufgrund einer 15a Vereinbarung von Land und Bund gefördert und können daher für die TeilnehmerInnen kostenlos angeboten werden. Die Lehrgänge werden in den VHS-Regionalstellen in Oberwart, Eisenstadt und Frauenkirchen durchgeführt. Dazu Dr.in Christine Teuschler, Geschäftsführerin der Volkshochschulen Burgenland: „Die 15 AbsolventInnen kommen aus Österreich, Afghanistan, Somalia und Syrien. Alle TeilnehmerInnen haben in dieser gemeinsamen Zeit auch viel voneinander gelernt und können so zusätzlich zu ihrem Pflichtschulabschlusszeugnis wichtige Erfahrungen für ihren weiteren Lebensweg mitnehmen. Für die Burgenländischen Volkshochschulen ist das ein weiteres Beispiel für gelebte Integration durch Bildung.“

Die Burgenländischen Volkshochschulen bieten bereits seit 2007 Jugendlichen ab dem 16. Lebensjahr und Erwachsenen ohne positiven Abschluss der 8. Schulstufe die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss nachzuholen. 2013 wurde mit dem Pflichtschulabschlussgesetz ein neues erwachsenengerechtes Modell eingeführt. In diesem 12 bis 14 Monate dauernden Lehrgang werden 7 Kompetenzfelder unterrichtet und geprüft, wo neben den allgemeinbildenden Inhalten auch Berufsorientierung einen hohen Stellenwert hat. Eine Prüfung wird hier an einer Neuen Mittelschule abgelegt, alle anderen bei den Burgenländischen Volkshochschulen. Das neue Pflichtschulabschlusszeugnis bescheinigt auch den positiven Abschluss der 9. Schulstufe. Damit können die AbsolventInnen in weitere Ausbildungen einsteigen.