Lady Gaga oder Glenn Close: Wer schnappt sich den Oscar?

Bei der "Critics Choice Awards"-Gala drehte sich alles um Lady Gaga und Glenn Close. Nun fragen sich alle: Wer setzt sich im Rennen um den Oscar durch?

Cover Critics Choice Awards
Glenn Close und Lady Gaga huldigen einander bei der "Critics Choice Awards"-Gala Foto: Jordan Strauss/AP/picturedesk.com

Vor allem Lady Gaga durfte auch dieses Mal wieder jubeln! Sie bekam für ihre Performance in "A Star Is Born" den Preis als "Beste Schauspielerin" und wurde mit dem Award für den "Besten Song" ausgezeichnet. Ihre Chancen auf einen Oscar dürften - glaubt man den Prognosen - somit gut stehen, gilt die Auszeichnung als Vorbote. Den Preis als "Beste Schauspielerin" teilt sich die Sängerin mit Glenn Close, die nach ihrem Triumph bei den Golden Globes abermals für ihre Rolle in "Die Frau des Nobelpreisträgers" ausgezeichnet wurde.

Weitere Gewinner

Ein weiterer großer Gewinner des Abends ist "Roma". Regisseur Alfonso Cuarón bekam für sein Film-Drama die Preise für die "Beste Regie", die "Beste Kamera", den "Besten Film" und den "Besten fremdsprachigen Film". Als "Bester Schauspieler" und "Bester Schauspieler in einer Komödie" wurde Christian Bale für seine Leistung in "Vice – Der zweite Mann" ausgezeichnet. Olivia Colman bekam den Preis für die "Beste Schauspielerin in einer Komödie" für ihre Rolle in "The Favourite – Intrigen und Irrsinn".

Alfonso Cuaron
Alfonso Cuarón bekam gleich vier Preise für sein Drama "Roma" Foto: Chris Pizzello/AP/picturedesk.com

TV-Preise

Neben den Filmschaffenden wurden bei den „Critics’ Choice Awards“ auch einige TV-Produktionen ausgezeichnet. Hier räumte vor allem "The Marvelous Mrs. Maisel" mit dem Preis als "Beste Comedy-Fernsehserie" mit Rachel Brosnahan als "Bester Schauspielerin in einer Comedy-Fernsehserie" und Alex Borstein als "Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Fernsehserie" ab. Als "Beste Dramaserie" wurde "The Americans" gekürt. Hauptdarsteller Matthew Rhys bekam den Preis  als "Bester Schauspieler einer Dramaserie" verliehen. Sein Kollege Noah Emmerich räumte den Award als "Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie ab". 

Sandra Oh bekam, für ihre Leistung in "Killing Eve" den Preis als „Beste Schauspielerin in einer Fernseh-Serie. Den Award als "Beste Nebendarstellerin in einer Fernseh-Serie" bekam Thandie Newton. Zwei Schauspieler der Comedy-Serie "Barry" durften sich ebenfalls über einen Preis freuen: Bill Hader wurde als "Bester Schauspieler in einer Comedy-Fernsehserie" ausgewählt, und Henry Winkler gewann den Preis als "Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Fernsehserie".