Yes we can! Diese drei Fragen empfiehlt Obama vor der Ehe

Ist der Partner auch der geeignete Kandidat für eine Ehe? Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat ein paar Ratschläge für jene, die sich nicht ganz sicher sind, ob sie diesen großen Schritt wagen können.

Michelle Obama Barack Obama - Cover
Glücklich verheiratet: Michelle und Barack Obama Foto: Mark Wilson/AFP Getty/picturedesk.com

Barack Obama ist ein gutes Beispiel, wie eine gute Ehe funktioniert - immerhin sind er und seine Ehefrau Michelle seit 26 Jahren verheiratet und wirken noch immer wie ein frisch verliebtes Paar. Drei Fragen sind es, die der US-Präsident allen, die sich zur Ehe entschließen, ans Herz legt:

1. Interessiert Sie Ihr Partner?

Man wird den Rest seines Lebens mehr Zeit mit diesem einen Menschen verbringen als mit jedem anderen. Umso entscheidender ist es, dass man daran interessiert ist, dessen Meinung zu hören oder zu wissen, wie es ihm geht, was ihn bewegt und wovon er träumt.

2. Bringt Ihr Partner Sie zum Lachen?

Humor ist auch ein wesentliches Elixier der Ehe von Barack und Michelle Obama. Gerade in schwierigen Zeiten ist es entscheidend, dass man gemeinsam lachen kann, ist der ehemalige US-Präsident überzeugt.

3. Ist der Partner ein guter Vater/eine gute Mutter?

Wer eine Familie gründen möchte, sich den aktuellen Partner aber nicht in der Vater- oder Mutterrolle vorstellen kann, tut gut daran, den Schritt, sich auf ewig zu binden, nochmal zu überdenken.

Wie Barack Obama betont, hat er sich selbst diese drei Fragen vor der Hochzeit mit seiner Michelle gestellt und konnte alle eindeutig mit Ja beantworten. Als sein Kommunikationschef Dan Pfeiffer nicht sicher war, ob er und seine Freundin bereit für die Ehe wären, half Obama gerne mit seinem Tipp aus. Pfeiffers Antwort fiel eindeutig aus: "Sie ist unglaublich interessant, noch witziger als ich und wird eine wundervolle Mutter sein." Test bestanden, befand der damalige US-Präsident. Ob er mit dieser Diagnose richtig lag? Dan Pfeiffer hat den Schritt jedenfalls gewagt und hat es offenkundig nicht bereut.

Mehr zum Thema: