Aufregung um Melania Trumps Weihnachts-Deko

In einem einminütigen Video präsentiert die First Lady Amerikas sichtlich stolz die von ihr ausgesuchte Weihnachts-Deko im Weißen Haus. Eine Begeisterung, die nicht jeder teilt.

Melania Trump Weihnachten
First Lady Melania Trump bei ihrem Rundgang durch das Weiße Haus Foto: Saul Loeb/AFP/picturedesk.com

Seit rund 200 Jahren werden die Feiertage im Weißen Haus gefeiert und die Räumlichkeiten des Präsidenten festlich geschmückt. Unter dem Motto "Time-Honored Traditions", also "altehrwürdige Traditionen", wurde das Weiße Haus heuer von Präsidenten-Gattin Melania Trump (47) weihnachtlich gestaltet.

Lebkuchenhaus aus 300 Pfund Teig

Fast ein ganzer Wald von Tannen - bedeckt mit glitzerndem Kunstschnee und künstlichen Eiszapfen - füllt den Eingangsbereich aus. Mehrere Hunderte Meter Lichterketten wurden verlegt, um das Haus zu beleuchten. Besondere Aufmerksamkeit erregt auch das Lebkuchenhaus, das dem Weißen Haus nachempfunden ist. Dafür wurden rund 300 Pfund Teig benötigt, und alle Details wurden von Frau Trump höchstpersönlich ausgesucht. Für die wuchtige Dekoration haben 150 Freiwillige aus 29 Ländern insgesamt rund 1.600 Stunden gearbeitet.

Gruselig statt feierlich?

Die Meinungen der Amerikaner zu dem üppigen Weihnachstschmuck des Weißen Hauses gehen auseinander. Während die einen ins Schwärmen geraten und der First Lady Respekt für ihren gestalterischen Ideenreichtum zollen, sehen andere darin pure Geldverschwendung. Vor allem der Schnappschuss von Melania Trumps Sprecherin Jennifer Grisham amüsiert das Netz. Denn das Weiße Haus wirkt hier unfreiwillig gruselig und zugegeben alles andere als weihnachtlich!