Fällt Harrys und Meghans Hochzeit ins Wasser?

Droht die royale Hochzeit des Jahres buchstäblich ins Wasser zu fallen? Das könnte tatsächlich der Fall sein, denn glaubt man aktuellen Wetterprognosen, könnte es am 19. Mai in Strömen regnen …

regen.jpg
Ob das Wetter mitspielt? Foto: Doug Peters / PA / picturedesk.com

Egal wie genau man eine Hochzeit plant, eines kann man nicht beeinflussen: das Wetter. Und es hat momentan laut Meteorologen den Anschein, als würde das doch als recht unbeständig berühmte englische Wetter auch bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle einen stürmischen Platzregen schicken.

Meghan Markle am Ende

Laut Berichten ist die Braut mit ihren Nerven völlig am Ende. Denn der Plan sieht vor, dass Prinz Harry und seine frisch angetraute Frau mit einer offenen Kutsche durch die Straßen fahren und der Menge zuwinken. Bei starken Regenfällen müsste in letzter Minute umdisponiert werden. Auch die zahlreichen Zuschauer würden völlig durchnässt werden – dass viele wegen des schlechten Wetters zu Hause bleiben könnten, ist nicht zu vermuten, wer will schon das Ereignis des Jahres verpassen?  

Keine sicheren Prognosen

Doch bevor nun Panik ausbricht, ist Ruhe angesagt, am besten trinkt am mal eine Tasse Tee. Denn bis zur Hochzeit sind es noch neun Tage, eine verlässliche Wettervorhersage kann also noch gar nicht getroffen werden. Sollten die Anzeichen hingegen drei Tage vor der Hochzeit immer noch auf stürmisch stehen, sollten sich Harry und Meghan eine Alternative zu ihrer offenen Kutsche überlegen und mit Humor an das italienische Sprichwort "Sposa bagnata, sposa fortunata"  (nasse Braut, glückliche Braut) denken.